HSV-Idol nach Schwächeanfall

Seeler: "Dachte schon, jetzt ist für mich Feierabend"

Seeler wurde am Sonntag mit Atemnot und Schwindelgefühlen ins Krankenhaus gebracht.
Seeler wurde am Sonntag mit Atemnot und Schwindelgefühlen ins Krankenhaus gebracht. Foto: Imago Images

HSV-Legende Uwe Seeler wurde am vergangenen Sonntag wegen eines Schwächeanfalls ins Krankenhaus eingeliefert. Nach zwei Nächten und einem Tag ist der 84-Jährige wieder entlassen und spricht über die dramatischen Gedanken, die er hatte.

Aufgrund von Atemnot und Schwindelgefühlen bei Uwe Seeler rief Gattin Ilka am Sonntagabend den Notarzt. "Ich dachte schon, jetzt ist für mich Feierabend. Neben Problemen mit der Luft hatte ich Schmerzen in der Herz-Gegend", teilte Seeler der Bild mit und erklärte: "Da kommen einem schon komische Gedanken. Das war nicht schön."

"Schlechte Ware hält sich!"

Die Ärzte im Hamburger Albertinen-Krankenhaus konnten nach eingehenden Untersuchungen nichts finden, weshalb das Idol des HSV mittlerweile wieder zu Hause ist. Erst vor wenigen Monaten hatte der 84-Jährige zudem bei einem Sturz einen Hüft- und Rippenbruch erlitten, wovon er sich erst kürzlich erholt hatte. Am Freitag muss Seeler erneut ins Krankenhaus. "Da bin ich dann aber nur zur Kontrolle", sagte der frühere Stürmer, der über 400 Tore für den HSV erzielte, und blieb weiter optimistisch: "Man muss natürlich auch bedenken – schlechte Ware hält sich!"

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.11.2020