Derby-Niederlage

Schwarz: "Schärfe war das große Manko"

Sandro Schwarz hat sein erstes Derby gegen Union mit 1:3 verloren. Foto: Getty Images.
Sandro Schwarz hat sein erstes Derby gegen Union mit 1:3 verloren. Foto: Getty Images.

Hertha BSC hat das Stadt-Derby gegen Union Berlin mit 1:3 verloren. Cheftrainer Sandro Schwarz attestierte den Köpenickern mehr Schärfe und kündigte an, an den Schwachstellen der Alten Dame anzusetzen.

Zwischendurch hatte Hertha BSC gegen Union Berlin eine manierliche Phase, unter dem Strich waren die Blau-Weißen dem Rivalen aus der Hauptstadt aber deutlich unterlegen. Entsprechend feierten die Eisernen den vierten Derby-Sieg in Folge, während Hertha nach dem Pokal-Aus gegen Eintracht Braunschweig im zweiten Pflichtspiel die zweite Niederlage erlitten hat.

Schwarz: "Es war wenig heute"

Am Sky-Mikrofon darauf angesprochen, was seiner Mannschaft gefehlt habe, sagte Hertha-Coach Sandro Schwarz: "Schärfe war das große Manko heute. Union Berlin war in vielen Situationen griffiger, sie haben zielstrebig nach vorne gespielt und es eiskalt ausgenutzt." Die Alte Dame habe in Sachen Intensität und Zweikampfstärke nicht genug geliefert, ergänzte Schwarz und betonte: "Es war wenig heute, das muss man ganz klar sagen. Wir hatten in der ersten Halbzeit eine Phase, in der es besser war — dennoch war es zu wenig."

Schwarz benennt Baustellen

Dennoch gelte es, Ruhe zu bewahren, weiter an den Schwächen zu arbeiten und zu versuchen, im kommenden Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt einen besseren Auftritt hinzulegen. "Es ist extrem wichtig, keine Untergangsstimmung aufkommen zu lassen. Daran zu arbeiten, was Aggressivität gegen den Ball angeht, was Kompromisslosigkeit angeht, was gegenseitiges Unterstützen in den Zweikämpfen angeht und dass der nächste Spieler da ist, wenn jemand einen Zweikampf verliert, sind die Themen", gab Schwarz den Fahrplan für die nächsten Tage vor.

Florian Bajus  
07.08.2022