RB Leipzig

Schwache Hinrunde: Gulacsi ruft "Neustart für uns" aus

Gulacsi will 2022 ein anderes Gesicht sehen. Foto: Getty Images
Gulacsi will 2022 ein anderes Gesicht sehen. Foto: Getty Images

RB Leipzig hat ohne Zweifel die schwächste Halbserie der eigenen kurzen Bundesliga-Historie hinter sich. Die Sachsen gehen als Tabellenzehnter mit sechs Punkten Rückstand auf die Champions-League-Plätze in die Rückrunde und haben schon einen Trainerwechsel hinter sich. Peter Gulacsi will 2022 neu angreifen.

"Für uns ist das ein Neustart", zitiert das Portal Sportbuzzer den Schlussmann. Gewissermaßen haben die ersten Partien unter Neu-Trainer Domenico Tedesco im Dezember dahingehend nur einen Aufgalopp geboten. "In den letzten drei Spielen hatten wir eine bessere Kontrolle. Das Spiel gegen Bielefeld hat aber gezeigt, dass wir mehr Lösungen im letzten Drittel brauchen", erklärt Gulacsi.

"Drei Mal zu null ist einfach zu wenig"

Leipzig hatte nach der Trennung von Jesse Marsch unter Tedesco gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen, beim FC Augsburg Remis gespielt und gegen die Ostwestfalen eine empfindliche Heimniederlage kassiert. Ungewohnt sind dabei auch bereits recht viele Gegentore, 22 an der Zahl. "Nur drei Mal zu null ist einfach zu wenig. Da bin auch ich selbst gefragt", nimmt sich Gulacsi in die Pflicht.

"Das sind alles keine Ausreden mehr"

Der 31-jährige Kapitän von RB Leipzig erwartet im neuen Jahr ein anderes Gesicht von der Mannschaft. "Corona oder wer verletzt fehlt, das sind alles keine Ausreden mehr. Es kommt jetzt darauf an, dass wir gut fokussiert arbeiten. Das ist eine sehr wichtige Phase." Die Sachsen starten am Samstag gegen den FSV Mainz 05 in die Rückrunde, anschließend geht es zum VfB Stuttgart.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
04.01.2022