Nach Rückkehr vom Nationalteam

Schulz bleibt wohl beim BVB, es droht weiter die Reservisten-Rolle

Linksverteidiger Nico Schulz (v.), hier im Duell mit Hoffenheims Sebastian Rudy, kam für Borussia Dortmund am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison nur zu einem Kurzeinsatz.
Linksverteidiger Nico Schulz (v.), hier im Duell mit Hoffenheims Sebastian Rudy, kam für Borussia Dortmund am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison nur zu einem Kurzeinsatz. (Foto: Martin Rose/Getty Images)

Linksverteidiger Nico Schulz hat sich in der vergangenen Spielzeit nicht so wirklich bei Borussia Dortmund durchsetzen können. Bis zuletzt schien der Nationalspieler auf der Verkaufsliste beim BVB zu stehen. Nun wird doch mit einem Verbleib des 27-Jährigen gerechnet.

In der abgelaufenen Saison wurde Schulz bei Borussia Dortmund in allen Wettbewerben gesamt lediglich 18 Mal eingesetzt, nur zehnmal davon spielte er über die volle Länge. Weil sich der Nationalspieler beim BVB nicht hat durchsetzen können, wurde bereits nach einem Jahr über ein Verkauf spekuliert. Ein Sommer zuvor hatten die Schwarz-Gelben rund 25 Millionen Euro Ablöse für Schulz an die TSG 1889 Hoffenheim bezahlt. Laut Sky-Informationen sieht es allerdings nun doch danach aus, dass Schulz für die kommende Saison in Dortmund eingeplant wäre.

Bei Löw gesetzt, beim BVB nur Reserve

Eigentlich war der gebürtige Berliner aktuell im Kader der Nationalmannschaft eingeplant, der Linksverteidiger von Borussia Dortmund ist aber wegen Wadenproblemen bereits wieder aus Stuttgart abgereist, wo die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstag (20.45 Uhr) in der Nations League auf Spanien trifft. Im Kader von Bundestrainer Joachim Löw scheint Schulz sonst gefestigt zu sein. Im vergangenen Kalenderjahr 2019 kam der Linksverteidiger in sechs Begegnungen für Deutschland zum Einsatz. Bis zum Transferschluss am 5. Oktober ist noch allerhand Zeit. Doch derzeit sieht es so aus, als ob sich Schulz, sobald er nach der Abstellung beim Nationalteam wieder zu Borussia Dortmund zurückkehrt, dort wieder hinter Raphaël Guerreiro einreihen müsse.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
31.08.2020