Schalke verliert in Köln

Schröder echauffiert sich: "Wir sind benachteiligt worden"

Dominick Drexler (Mitte) erhielt einen kontroversen Platzverweis. Foto: Getty Images.
Dominick Drexler (Mitte) erhielt einen kontroversen Platzverweis. Foto: Getty Images.

Der FC Schalke 04 hat auch wegen zwei Schiedsrichterentscheidungen mit 1:3 gegen den 1. FC Köln verloren. Sportdirektor Rouven Schröder ärgerte sich in den entscheidenden Szenen über den Eingriff des Video-Assistenten.

Als Rodrigo Zalazar in der zehnten Minute das vermeintliche 1:0 für den FC Schalke 04 erzielte, wurde der Treffer nach Sichtung der Video-Bilder zurückgenommen. Der Grund: Maya Yoshida stand im Abseits und mitten vor Marvin Schwäbe, der den Einschlag nicht verhindern konnte. In der 35. Minute wurde Dominick Drexler zudem vom Platz gestellt, nachdem er Jonas Hector von hinten in der Wade getroffen hatte und Schiedsrichter Robert Schröder erneut in die Review-Area ging. Insbesondere der Platzverweis sorgte für viele Diskussionen; und bei Rouven Schröder für Ärger.

Schröder: "Wir brauchen keinen Oberschiedsrichter"

"Wir sind benachteiligt worden", echauffierte sich der Schalker Sportdirektor nach dem Schlusspfiff bei DAZN. "Das 1:0 ist keine klare Fehlentscheidung. Wir brauchen einen Video-Assistant und keinen Oberschiedsrichter. Wenn man in der 35. Minute eine Rote Karte gibt, wo aus dem Spiel heraus gar nichts passiert — wenn man den kompletten Verlauf des Zweikampfes sieht und nicht in der Szene des Fußes in der Kniekehle anhält, das sieht dramatisch aus —, dann ist es für mich keine klare Fehlentscheidung",  betonte Schröder und ergänzte: "Vor dem 1:0 des 1. FC Köln ist für mich der Ball im Aus — da wird nicht korrigiert, da wird nicht nachgefragt. Das fühlt sich schlecht an."

Schröder moniert "absolut gebrauchten Tag"

Da das Tor von Luca Kilian in der 49. Minute aber zählte, Florian Kainz auf 2:0 erhöhte (62.) und auf den Anschlusstreffer von Marius Bülter (76.) das 3:1 durch Dejan Ljubicic (80.) folgte, startete Schalke mit einer Niederlage in die neue Saison. "Für uns ist es ein absolut gebrauchter Tag", haderte Schröder, der im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Wochenende auf weniger Eingriffe des Video-Assistenten hoffen dürfte.

Florian Bajus  
07.08.2022