Dynamo Dresden

Schmidt: "Zweimal Lehrgeld gezahlt, ohne zu enttäuschen"

Schmidt zeigt Geduld mit seiner Mannschaft. Foto: Imago
Schmidt zeigt Geduld mit seiner Mannschaft. Foto: Imago

Dynamo Dresden hat vor und nach der Länderspielpause Niederlagen in der 2. Bundesliga hinnehmen müssen. Zuvor war der Aufsteiger mit 10 Punkten sensationell in die Saison gestartet. Alexander Schmidt bewahrt nun die Ruhe.

"Wir hatten vorher eine gute Serie. Jetzt haben wir zweimal Lehrgeld gezahlt, ohne zu enttäuschen", erklärt der Chefcoach am Montagabend gegenüber dem TV-Sender Sport1 (Zitat via Sportbuzzer). "Wir haben im Vergleich zu anderen nicht die beste Mannschaft und die erfahrensten Spieler", sagt Schmidt. Deshalb müsse Dynamo Strategien entwickeln, mit den eigenen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Dies gelang zum Start in die Runde hervorragend, zuletzt schlichen sich zu viele individuelle Fehler ein.

"Einfach auch mal Fehler akzeptieren"

Beim 1:2 gegen den 1.FC Heidenheim am Sonntag legte Kapitän Sebastian Mai den Führungstreffer der Hausherren mit einem Fehlpass mustergültig auf. "Das war ein Abspielfehler, der vielleicht in der 3. Liga nicht bestraft wird. In der 2. Liga wird er bestraft", erklärt Schmidt. Der Mangel an Erfahrungen im Unterhaus sei nicht zu unterschätzen. "Wir haben fünf bis sieben Spieler auf dem Feld, die bis jetzt noch keine zweite Liga gespielt haben. Da muss man einfach auch mal Fehler akzeptieren", sagt Schmidt. Für ihn selbst ist es nach zwei Intermezzi bei 1860 München ebenfalls die erste vollständige Saison in Liga zwei.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
14.09.2021