Schlagabtausch im Norden

Schmidt: "Man darf nicht vergessen, der HSV hat..."

Schmidt ist bereits seit 2007 Chefcoach in Heidenheim. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images
Schmidt ist bereits seit 2007 Chefcoach in Heidenheim. Foto: Cathrin Mueller/Getty Images

Der 1. FC Heidenheim gastiert am Samstagmittag (13 Uhr) in der 2. Bundesliga beim HSV. Heidenheims Cheftrainer Frank Schmidt will sich von der erfolglosen Relegation der Hamburger sowie deren Niederlage gegen Hansa Rostock nicht täuschen lassen.

In der Relegation scheiterte der HSV knapp gegen Hertha BSC und verpasste damit den Aufstieg in die Bundesliga. Und am letzten Spieltag der 2. Bundesliga setzte es für die Rothosen eine 0:1-Pleite gegen Hansa Rostock. Nun geht es gegen den 1. FC Heidenheim. "Man darf nicht vergessen, der HSV hat Relegation gespielt und musste in einer ganz kurzen Pause die Enttäuschung verarbeiten. Dann wieder den Rhythmus zu finden, ist schwer", erklärte Frank Schmidt im Vorfeld und fügte an: "Obwohl sie bis auf ein, zwei Spieler mit der gleichen Formation agieren und das System von Tim Walter verinnerlicht haben."

Heidenheim noch ungeschlagen in der 2. Bundesliga

Der Chefcoach der Heidenheimer versicherte jedoch: "Wir stellen uns drauf ein, dass der HSV nach der Niederlage im letzten Heimspiel gegen Rostock ein Stück weit angefixt ist." Während der HSV sich in der 2. Bundesliga bereits einmal geschlagen geben musste, ist der 1. FC Heidenheim noch ungeschlagen. Schmidts Truppe besiegte nicht nur Hansa Rostock (1:0), sondern auch Eintracht Braunschweig (3:0).

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
06.08.2022