Laut Bericht

Scheitert der Guilavogui-Deal an Schmadtke und Labbadia?

Ob Josuha Guilavogui (l.) in Wolfsburg bleiben wird, ist weiterhin offen. Foto: Getty Images.
Ob Josuha Guilavogui (l.) in Wolfsburg bleiben wird, ist weiterhin offen. Foto: Getty Images.

Der mögliche Transfer von Josuha Guilavogui zum VfB Stuttgart geht in die entscheidende Phase. Der Mittelfeldspieler könnte angeblich jedoch wegen des Verhältnisses zwischen Jörg Schmadtke und Bruno Labbadia beim VfL Wolfsburg bleiben.

Für welchen Verein Josuha Guilavogui in der Rückrunde auflaufen wird, entscheidet sich in den kommenden Tagen. Wie längst bekannt ist, zieht es den Mittelfeldspieler zum VfB Stuttgart (fussball.news berichtete), eine Einigung zwischen beiden Klubs steht aber noch aus. "Am Ende müssen alle drei Parteien zufriedengestellt sein. Wir machen das jetzt nicht zum Dauerthema, in der kommenden Woche wird es entschieden", sagte Jörg Schmadtke, der zum Monatsende seine Tätigkeit als Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg niederlegen wird, dem kicker.

Platzt für Guilavogui der Wechsel zum VfB?

Laut Sky Sport sind sich Guilavogui und der VfB einig, die Gespräche mit Wolfsburg seien allerdings als kompliziert einzustufen. Einerseits betonte Cheftrainer Niko Kovac, er wolle Guilavogui halten, andererseits sollen Schmadtke und Stuttgart-Trainer Bruno Labbadia ein angespanntes Verhältnis haben. Labbadia heuerte im Februar 2018 in Wolfsburg an, Schmadtke folgte im Juni desselben Jahres. Am Ende der Saison 2018/19 verließ Labbadia die Autostadt, angeblich haben Differenzen zwischen beiden Führungspersonen dazu beigetragen. Ob persönliche Befindlichkeiten tatsächlich den finalen Ausschlag geben werden, bleibt allerdings abzuwarten - denn Schmadtke und Labbadia dürften in erster Linie im Sinne ihres Vereines handeln.

Florian Bajus  
23.01.2023