Nach Türkgücü-Einspruch

Schalke bestätigt: DFB-Pokalspiel findet nicht statt

Das Erstrundenspiel des FC Schalke 04 im DFB-Pokal ist abgesagt.
Das Erstrundenspiel des FC Schalke 04 im DFB-Pokal ist abgesagt. Foto: Imago Images

Das Chaos rund um den Einspruch von Türkgücü München nimmt seinen Lauf. Schalke 04 gibt im Zuge dessen bekannt, dass das für Sonntag angesetzte DFB-Pokal-Erstrundenspiel nicht stattfinden wird.

Schalke 04 ist an diesem Wochenende spielfrei. Die zuständige Spielleitung hat nach dem Einspruch von Türkgücü München mit Hinweis auf die noch nicht rechtskräftige Entscheidung des Landgerichts München I die Absetzung der für Sonntag angesetzten Partie in der 1. Runde des DFB-Pokal bekanntgegeben.

"Es ist sehr ärgerlich"

"Es ist sehr ärgerlich, dass das für Sonntag angesetzte DFB-Pokalspiel ausfallen muss", sagt Sportvorstand Jochen Schneider in der dazugehörigen Schalker Mitteilung. "Wenn Türkgücü München nach Ansicht des Landgerichts München der rechtmäßige Teilnehmer am DFB-Pokal ist, dann respektieren wir diese Entscheidung und freuen uns auf das Spiel gegen Türkgücü – wann immer es stattfinden wird." Kein gutes Haar lässt Schneider dagegen am Fußballverband Bayerns: "Letztendlich kann man jedoch nur den Kopf über die Vorgehensweise des Bayerischen Fußballverbandes schütteln, der über Wochen und Monate hinweg offensichtlich nicht in der Lage war, den rechtmäßigen Vertreter am DFB-Pokal zu bestimmen."

Der Hintergrund

Die Auslosung hatte ursprünglich das Aufeinandertreffen mit dem Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 ergeben. Türkgücü hatte dagegen geklagt. Hintergrund: Der Neu-Drittligist wurde nachdem der Bayerische Fußballverband (BFV) entschieden hatte, die Saison im September fortzusetzen, zum vorzeitigen Meister und Aufsteiger ernannt und entsprechend aus der Wertung genommen. Schweinfurt war als Tabellenzweiter nach Auffassung des BFV somit zur Teilnahme an der 1. Runde des DFB-Pokal berechtigt.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
11.09.2020