VfL-Sportdirektor

Schäfer über Interesse an Weghorst: "Müssen uns damit beschäftigen"

Weghorst ist noch bis Sommer 2023 an den VfL Wolfsburg gebunden.
Weghorst ist noch bis Sommer 2023 an den VfL Wolfsburg gebunden. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Mittelstürmer Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg soll Begehrlichkeiten anderer Klubs wecken - unter anderem die Tottenham Hotspur sind wohl weiter am Niederländer dran. Nun bezieht VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer Stellung.

Der VfL Wolfsburg kann sich auf die Tore von Wout Weghorst verlassen. Doch wie lange wird das noch der Fall sein? "Unser Grundsatz ist: Arbeit und Entwicklung. Dass wir Spieler zu uns holen, die den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen und die wir für einen gewissen Zeitraum begleiten", fing Marcel Schäfer in der Halbzeit-Pause zwischen seiner Mannschaft und dem FC Bayern am Sky-Mikrofon an zu erzählen. Der 36-Jährige erklärte im Anschluss, dass er sich bewusst sei, dass "das ein oder andere Interesse" an Weghorst geweckt wird.

Tottenham weiter Kandidat auf Transfer?

Schäfer führte weiter aus: "Wenn ein Spieler von uns Interesse weckt, müssen wir als Mannschaft fungieren. Es ist ein Thema mit dem wir uns hier und da in Zukunft beschäftigen werden oder sogar müssen." Beim VfL Wolfsburg besitzt Weghorst indes noch einen gültigen Vertrag bis Sommer 2023. Laut Angaben der Sport Bild seien die Wölfe ab einer Summe von 35 bis 40 Millionen Euro gesprächsbereit. Tottenham, das Interesse zeigen soll, war bereits im Sommer am Niederländer dran.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
16.12.2020