Arabi nicht der einzige Kandidat

Sauren über Sportchef-Suche: "Wir machen das ganz in Ruhe"

Vizepräsident Eckhard Sauren verspürt bei der Suche nach einem neuen Sportchef für den 1. FC Köln keine Eile. Foto: Imago.
Vizepräsident Eckhard Sauren verspürt bei der Suche nach einem neuen Sportchef für den 1. FC Köln keine Eile. Foto: Imago.

Der 1. FC Köln verspürt bei der Suche nach einem neuen Sportchef keine Eile. Jörg Jakobs, der übergangsweise die Nachfolge von Horst Heldt angetreten hat, soll daher auch für das Wintertransferfenster verantwortlich sein.

Das berichtet der Express. Dem Boulevardblatt zufolge wurden im Hintergrund bereits erste Gespräche geführt, laut Vizepräsident Eckhard Sauren wollen die Verantwortlichen aber keine vorschnelle Entscheidung bei der Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport treffen: "Wir machen das ganz in Ruhe, sind gut aufgestellt", wird Sauren zitiert. Der 49-Jährige ist dem Bericht zufolge gemeinsam mit Jörg Jakobs hauptverantwortlich für die Suche nach einem Nachfolger von Horst Heldt, der den 1. FC Köln nach der gewonnenen Relegation gegen Holstein Kiel verlassen musste.

Nicht nur Arabi in der engeren Auswahl

Nach Informationen der Sport Bild soll bis Ende November Klarheit darüber herrschen, wer sich der Aufgabe widmen wird, die Saison 2022/23 am Geißbockheim vorzubereiten. Dem Express zufolge führt eine Spur zu Samir Arabi. Der Sportchef von Arminia Bielefeld sei allerdings nicht der einzige Kandidat in der engeren Auswahl. Demnach haben die Verantwortlichen eine Liste mit mehreren Namen aus dem In- und Ausland erstellt, die für den Posten in Frage kommen. 

Unterstützt Jakobs den neuen Sportchef?

Unabhängig davon, welche Personalie der FC verpflichtet, könne sich Jakobs vorstellen, dem neuen Sportchef zur Seite zu stehen, so der Express. Darauf angesprochen betonte der 50-Jährige: "Zu tun gibt es beim 1. FC Köln genug. Wenn es sich mit meinem Job an der Sporthochschule vereinbaren lässt, können wir über alles reden." Zuvor soll Jakobs ohnehin noch für das Wintertransferfenster verantwortlich sein.

Florian Bajus  
04.09.2021