Vor Rückkehr mit Barca

Sammer über Lewandowski: "Diskussion verbietet sich"

Lewandowski kehrt am Dienstag zurück nach München. Foto: Getty Images
Lewandowski kehrt am Dienstag zurück nach München. Foto: Getty Images

Robert Lewandowski kehrt am Dienstagabend mit dem FC Barcelona zurück an seine bisherige Wirkungsstätte. Mit Spannung wird erwartet, wie der Empfang für den Torjäger beim FC Bayern ausfallen wird. Matthias Sammer erwartet und hofft einen respektvollen Umgang. Die Diskussionen, die in den vergangenen Wochen geführt wurden, ärgern ihn.

"Die Diskussion ist ja jetzt, 'wenn da jemand weg ist, können sich andere entfalten'. Damit kann ich nichts anfangen, weil am Ende auf Top-Level immer erwartet wird, dass man sich dagegen stemmt und wehrt", so der ehemalige Sportchef der Münchner im Bild-Podcast 'Bayern Insider'. Aus seiner Sicht wird das Gerede, der FC Bayern sei ohne Lewandowski womöglich sogar noch besser als mit dem Rekord-Torjäger dessen Leistungen nicht gerecht. 

"Das ist einfach zu früh"

"Bei den Erfolgen von Lewy und Bayern verbietet sich eine solche Diskussion. Wir sind jetzt Anfang September und sagen schon jetzt, wir könnten analysieren, was nächstes Jahr im Juni nach dem Champions-League-Finale sein wird. Das ist einfach zu früh", so der TV-Experte von Amazon Prime Video. Tatsächlich hat nach den Unentschieden der Bayern gegen Borussia Mönchengladbach und bei Union Berlin die Diskussion sozusagen ins Gegenteil geschwenkt und wurde plötzlich besprochen, ob die Münchner nicht doch einen direkten Ersatz für Lewandowski brauchen könnten. Dafür ist es nun zu spät, der Klub hat sich für einen anderen Weg beim Personal entschieden.

"Von den Fans voller Achtung und Respekt honoriert"

Sammer stellt die Verdienste des polnischen Superstürmers erneut heraus. "Ich glaube, dass Lewy Bayern sehr geprägt hat, mit den Erfolgen, die er erzielt hat, sowohl für den Klub als auch persönlich. Auch mit dem schier unmöglichen Torrekord von Gerd Müller. Diese Zeit war für ihn und Bayern sehr prägend", so der frühere DFB-Sportdirektor, der selbst ein Weltklasse-Spieler war. "Ich glaube, dass das von den Fans voller Achtung und Respekt honoriert werden wird, wenn er zurückkommt." Den Beweis tritt die Allianz Arena am Dienstagabend an. Keine mutige Prognose, dass sich Pfiffe und Beifall vermischen dürften, wenn Lewandowski auf den Rasen tritt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.09.2022