BVB-Berater

Sammer: "Ich bin so ein saumäßiger Verlierer"

Sammer ist als Berater für den BVB tätig.
Sammer ist als Berater für den BVB tätig. Foto: Getty

Seit zweieinhalb Jahren ist Matthias Sammer als Berater für Borussia Dortmund tätig. Im Rahmen eines kicker-Events spricht der 53-Jährige über sein Comeback beim BVB und seine Siegermentalität.

Als Spieler (1995, 1996) und als Trainer (2002) wurde Matthias Sammer mit Borussia Dortmund deutscher Meister. Nachdem er zwischen 2012 und 2016 als Sportdirektor für den Rivalen FC Bayern firmierte, ist der frühere Defensivspieler mittlerweile wieder zurück beim Revierklub. "Das werde ich Aki Watzke nie vergessen. Dafür bin ich ihm ausgesprochen dankbar", verdeutlichte Sammer die Wertschätzung gegenüber des BVB-Bosses, der ihn trotz Differenzen in den Vergangenheit vor zweieinhalb Jahren angestellt hat.

"Kommt jetzt darauf an, eine gewisse Stabilität zu erzielen"

Mit Geschäftsführer Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Lizenzspielerchef Sebatian Kehl tauscht sich Sammer regelmäßig über die gesamtstrategische Ausrichtung des Vereins aus. Auch er stimmt zu, den Gewinn der Meisterschaft nicht als Saisonziel auszurufen. "Es kommt jetzt darauf an, eine gewisse Stabilität zu erzielen", meinte der 53-Jährige indes.

"Jede Niederlage ist schlimm"

In der Bundesliga gegen den FC Augsburg (0:2) und im Supercup-Finale gegen den FC Bayern (2:3) mussten die Schwarzgelben bereits zwei Pflichtspielpleiten hinnehmen. "Jede Niederlage ist schlimm", befand Sammer und offenbarte: "Ich bin so ein saumäßiger Verlierer." Oft jedenfalls sollte der BVB in dieser Spielzeit nicht verlieren, denn auch wenn das Ziel der Schale nicht öffentlich zum Ausdruck gebracht wird, dürfte es intern doch an oberster Rangstelle stehen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
05.10.2020