Abschied als Chance?

Sammer: Durch Messi "entstand eine völlige Disbalance in dieser Mannschaft"

Lionel Messi (r.) hat den FC Barcelona verlassen. Foto: Imago.
Lionel Messi (r.) hat den FC Barcelona verlassen. Foto: Imago.

Den Abschied von Lionel Messi wertet Matthias Sammer als Chance für den FC Barcelona. In den Augen des TV-Experten entstand durch den Ex-Kapitän ein Ungleichgewicht innerhalb des Mannschaftsgefüges.

In den vergangenen Jahren konnte sich der FC Barcelona auf eine Konstante verlassen: Lionel Messi. Um den Argentinier herum verließen Ikonen wie Carles Puyol, Xavi und Andres Iniesta den Verein - La Pulga, der sechsmalige Weltfußballer, blieb Barca aber erhalten und wuchs in eine immer größere Führungsrolle hinein. Auch deshalb gerieten die Katalanen zuletzt ins Wanken, sagte Matthias Sammer vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern bei Amazon: "Messi war hier glanzvoll, aber Messi war auch immer integriert und der i-Punkt. Es gab Xavi, Iniesta. Puyol, der diesen Klub und diese Mannschaft geführt hat. Damals waren auch noch Gerard Pique und Sergio Busquets jünger und dynamischer", so Sammer, der betonte: "Ich glaube, das, was zuletzt um Messi passiert ist, hat eine zu große Dominanz eingenommen."

Sammer: "Gleichgewicht war völlig auf ihn gerichtet"

Der 54-Jährige führte aus: "Das Gleichgewicht war völlig auf ihn gerichtet und damit entstand eine völlige Disbalance in dieser Mannschaft. Dafür kann er nichts, aber das ist das Faktische. Wenn du so ein Ungleichgewicht auf Top-Level hast, wirst du die Highlight-Spiele trotz seiner Qualität nicht mehr gewinnen können." Wohl auch deshalb gewann der FC Barcelona letztmals im Jahr 2015 die Champions League und verlor unter anderem das Halbfinal-Rückspiel 2019 gegen den FC Liverpool mit 0:4 sowie das Viertelfinale gegen den FC Bayern im Jahr 2020 mit 2:8. 

Florian Bajus  
15.09.2021