VfL Wolfsburg

Salihamidzic zum Kruse-Aus: "Es hat sich abgezeichnet"

Kruse ist in Wolfsburg aussortiert worden. Foto: Getty Images
Kruse ist in Wolfsburg aussortiert worden. Foto: Getty Images

Niko Kovac hat mit dem VfL Wolfsburg am Samstag sein erstes Bundesliga-Spiel gewonnen. Anschließend erklärte der Chefcoach, Max Kruse werde künftig nicht mehr berücksichtigt. In der Bundesliga schlägt es hohe Wellen, der Ex-Nationalspieler ist ein Profi, der die Meinungen teilt. Hasan Salihamidzic zeigt sich nicht sonderlich überrascht.

"Natürlich hat Kovac so seine Prinzipien. Es hat sich abgezeichnet, dass die so ihre Problemchen haben", erklärt der Sportchef des FC Bayern am Sonntag im Sport1-'Doppelpass'. Der Bosnier kennt Kovac als ehemaligen Mitspieler, den er später als Trainer nach München holte, zu Kruse hat es dem Vernehmen nach in der Vergangenheit hin und wieder losen Kontakt gegeben, was einen möglichen Wechsel zum Rekordmeister anbelangte. Dass der Angreifer in Wolfsburg nun außen vor ist, betrübt den ehemaligen Wölfe-Profi Salihamidzic durchaus.

"Mir tut das leid, weil er ein Riesenfußballer ist"

"Mir tut das leid, weil er ein Riesenfußballer ist. Ich bin aber zu weit weg, um zu wissen, was jeden Tag passiert", so 'Brazzo'. Kruse sei "ein besonderer Spieler, der normalerweise das Spiel an sich zieht". Allerdings gilt er auch als Profi, der aneckt. Dass es gerade mit dem 'Disziplin-Fanatiker' Kovac Reibungspunkte geben könnte, war vor der Saison schon immer wieder ein Gesprächsthema. Salihamidzic kann sich nun nicht vorstellen, dass Kruse tatsächlich weiter mit der Mannschaft trainieren soll, wie es bisher angedacht zu sein scheint. "Die werden sich zusammensetzen und das klären", so der Bayern-Boss.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.09.2022