Sportdirektor optimistisch

Salihamidzic: Titel wegen Corona nicht mit Sternchen versehen

Salihamidzic geht zuversichtlich ins UCL-Finale. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images for FC Bayern
Salihamidzic geht zuversichtlich ins UCL-Finale. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images for FC Bayern

Der FC Bayern greift am Sonntagabend gegen Paris Saint-Germain nach dem Triple. Für den Rekordmeister wäre es der perfekte Abschluss einer durch und durch besonderen Saison. Den Stellenwert der Titel sieht Hasan Salihamidzic umständehalber nicht geschmälert.

"Corona kann die sportliche Bedeutung der nationalen und internationalen Wettbewerbe nicht kleiner machen", so der Sportdirektor gegenüber dem Münchner Merkur und der TZ. Dass sich das Spiel durch die Abwesenheit von Zuschauern verändert hat und in der Champions League sogar der Modus geändert wurde, lässt sich nicht wegdiskutieren. Jedoch hat niemand so gut auf die neuen Umstände reagiert wie der FC Bayern.

"Corona hat Spuren hinterlassen"

Salihamidzic ist optimistisch, dass das Meisterstück am Sonntag gelingt. "Ich bin zuversichtlich, bei allem Respekt vor PSG mit Thomas Tuchel", so der Ex-Profi. Es steht zu erwarten, dass der Bosnier danach eine arbeitsintensive Zeit angeht. David Alaba, Thiago Alcantara, Ivan Perisic: Die Themen sind vielfältig. Klar scheint, dass der FC Bayern eher auf Abgänge reagieren wird als den Kader von sich aus mit einem neuen Star zu verstärken. Corona habe "Spuren hinterlassen", formuliert Salihamidzic.  

Wirtschaftliche Gesundheit im Vordergrund

Sein Ansinnen es sei, "dem Trainer auch für die neue Saison eine Mannschaft zu stellen, mit der er Titel gewinnen kann, aber keine Transfers zu machen, die unsere wirtschaftliche Gesundheit gefährden". Das Gute aus seiner Sicht: Großen Bedarf gibt es nicht. Jedenfalls muss sich Salihamidzic beinahe schütteln, wenn er der Mannschaft beim Training zusieht. "Was sind das für unglaublich gute Fußballer. Verrückt."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.08.2020