Thiago-Verkauf täte dem FC Bayern gut

Salihamidzic: "Sind wirtschaftlich am Anschlag"

Sportvorstand Hasan Salihamidzic blickt auf die Finanzen.
Sportvorstand Hasan Salihamidzic blickt auf die Finanzen. Foto: Getty Images

Auch der FC Bayern München muss trotz Triple-Sieges inmitten der Coronavirus-Pandemie wirtschaftlich durchatmen. Ein Transfer in der Größenordnung von Leroy Sane sind wohl nicht möglich.

Der FC Bayern München hat sich bei Thiago Alcantara klar positioniert: Verlängern - oder den Klub ein Jahr vor Ablauf des Vertrages verlassen. Die Ablösesumme, die bei mindestens 30 Millionen Euro liegen soll, streicht der amtierende Triple-Sieger gerne ein. Sportvorstand Hasan Salihamidzic betonte im neuen kicker-Sonderheft: "Wir sind wirtschaftlich am Anschlag."

Auch der FC Bayern muss sparen

Eine Investition in Höhe von 50 Millionen Euro, wie bei Leroy Sane, ist daher nicht möglich für den FC Bayern. Selbst die Münchner müssen angesichts der fehlenden Zuschauereinnahmen etwas sparen, die Coronakrise macht auch - wenngleich freilich auf etwas höherem Niveau als bei dem einen oder anderen Bundesligakonkurrenten - vor dem Abonnementmeister keinen Halt.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
26.08.2020