Nach Spiel in Island

"Safety first": DFB-Flieger muss zwischenlanden

Deutschland siegte am Donnerstag mit 4:0 gegen Island.
Deutschland siegte am Donnerstag mit 4:0 gegen Island. Foto: Imago

Die deutsche Nationalmannschaft gewann auch das dritte Länderspiel unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick. Nach dem souveränen 4:0-Sieg des DFB-Teams auf Island scheint sich die Rückreise aber schwierig zu gestalten.

Wie der DFB nach dem Länderspiel gegen Island am Donnerstagmorgen um kurz nach 6 Uhr via Twitter mitteilt, musste der Flieger der Nationalmannschaft auf dem Rückflug von Reykjavik in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zwischenlanden. "Safety first", lautet es in der Mitteilung des Verbandes. Demnach sei die Zwischenlandung eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Maschine wird untersucht

Konkrete Angaben, was die Ursache für die Entscheidung ist, nicht direkt nach Deutschland zurückfliegen zu können, macht der DFB nicht. "Von dort aus (Edinburgh; Anm. d. Red.) individuelle Weiter- und Rückreise geplant", heißt es lediglich. In einem weiteren Post, der um kurz vor 7 Uhr online ging, teilt der DFB weiter mit: "Uns geht's gut. Sicherheitscheck an der Maschine läuft." Bleibt jedenfalls zu hoffen, dass der Nationalmannschafts-Trupp zügig und vor allem sicher die geplante Heimreise antreten kann.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
09.09.2021