Regionalliga West

RWE gewinnt Top-Spiel gegen Münster - die Trainerstimmen

Rot-Weiss Essens Oguzhan Kefkir (r.) setzte sich mit seinem Team im Spitzenspiel gegen Alexander Langlitz und den SC Preußen Münster durch.
Rot-Weiss Essens Oguzhan Kefkir (r.) setzte sich mit seinem Team im Spitzenspiel gegen Alexander Langlitz und den SC Preußen Münster durch. (Foto: imago)

Im Spitzenspiel der Regionalliga West hat sich Rot-Weiss Essen mit 1:0 gegen den SC Preußen Münster durchgesetzt. Der Tabellenzweite gegen den Dritten - beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und ließen es auch des Öfteren krachen. Am Ende machte ein Tor den Unterschied.

Aus dem Stadion Essen berichtet fussball.news-Reporter Tom Jacob

Im ersten Durchgang schenkten sich beide Teams nichts. RWE-Kapitän Marco Kehl-Gomez (13.) und Angreifer Oguzhan Kefkir (15.) näherten sich dem gegnerischen Tor schon sehr deutlich an, trafen aber jeweils nur die Querlatte. Alu-Pech hatte auf der anderen Seite auch der Münsteraner Joel Grodowski (21.), dessen Schuss trotz Treffer des Innenpfostens nicht über die Torlinie sprang. Erst Anfang der zweiten Halbzeit durfte gejubelt werden: Essens Simon Engelmann (51.) verwertete einen vom Keeper zur Seite abgewehrten Torschuss und erzielte damit das Tor des Tages. Erst in der letzten Minute der Nachspielzeit (90.+3) wurde es nochmal aufregend, als RWE-Schlussmann Daniel Davari den Ball außerhalb des Sechzehners aufnahm. Den Freistoß parierte der 32-Jährige aber und bügelte damit seinen Fehler selbst wieder aus - es blieb beim 1:0-Endstand.

Neidhart: "Wir genießen heute den Sieg"

Christian Neidhart, Trainer von Rot-Weiss Essen, war das Herz in der Schlussszene fast noch einmal in die Hose gerutscht, am Ende konnte er aber mit seinem Team den Sieg genießen. "Er hat 90 Minuten fast nichts zu tun und dann kommt so eine knifflige Szene, das ist für einen Torhüter total schwierig", äußerte sich der 52-jährige Coach zum Schlussakt seines Keepers. "Immerhin konnte er sich damit noch einmal auszeichnen", ergänzte Neidhart augenzwinkernd zur anschließenden Parade der beschrieben Szene. Schon am Mittwoch geht es für Rot-Weiss Essen gegen die U23 von der Borussia aus Mönchengladbach weiter, deswegen bleibt nicht viel Zeit zum Durchatmen: "Wir genießen heute den Sieg, ab morgen geht der Blick in Richtung Gladbach."

Hildmann: "Es war ein gutes Viertliga-Spiel"

Nach der 0:1-Niederlage in Essen war Trainer Sascha Hildmann vom SC Preußen Münster weniger zum Feiern zumute. Dennoch hatte auch er ein tolles Match in der Regionalliga West gesehen. "Es war ein gutes Viertliga-Spiel mit viel Tempo und zwei Mannschaften, die nach vorn gespielt haben", fasste der 48-Jährige zusammen. Bis auf den oben beschrieben Freistoß an der Strafraumgrenze konnten die Münsteraner zum Ende der Partie nicht mehr so viel Angriffspotenzial ausschöpfen. "Wir haben zum Schluss noch einmal alles nach vorn geworfen, die zwingenden Chancen gab es aber nicht mehr. So müssen wir mit dem 0:1 leben, aber es gibt noch ein Rückspiel, und darauf freue ich mich sehr", so Hildmann.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
17.10.2020