Bayern-Boss

Rummenigge hätte Super League "mit aller Macht verhindern" wollen

Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich zu den Plänen rund um die Super League. Foto: Imago

Der FC Bayern München gehörte nicht zu den zwölf europäischen Topklubs, die die Super League gründen wollten. Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge positionierte sich auch ganz deutlich gegen das Projekt.

Die Super League ist allem Anschein nach gescheitert. Die Proteste gegen das Vorhaben von zwölf verschiedenen Topklubs waren riesig. "Die Super League wurde juristisch und finanziell professionell aufgestellt - mit nur einem Gedankenfehler: Man hat völlig unterschätzt, wie die Reaktion im Rest der Fußballfamilie auf dieses Projekt ausfällt", erklärte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des FC Bayern München, der Bild am Sonntag.

"FC Bayern für eine solche Veranstaltung nicht zu haben"

Das Projekt, bei dem unter anderem Real Madrid, der FC Barcelona und auch Juventus Turin involviert waren, stößt bei Rummenigge nicht auf Gegenliebe: "Wenn ich etwas erfahren hätte, dann hätte ich versucht, mit aller Macht die Super League zu verhindern. Der FC Bayern ist für eine solche Veranstaltung nicht zu haben. Wir alle hier haben da eine klare Haltung: Man kann sich nicht separieren von der Fußballfamilie, indem man seine eigene Veranstaltung organisiert zulasten der anderen."

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
25.04.2021