Proteste der Fans

Wieso Rummenigge und Hoeneß vor dem Neuer-Transfer "fast durchgedreht sind"

Karl-Heinz Rummenigge denkt ungerne an die 'Koan Neuer'-Plakate zurück. Foto: Getty Images.
Karl-Heinz Rummenigge denkt ungerne an die 'Koan Neuer'-Plakate zurück. Foto: Getty Images.

Als die Gerüchte über einen Wechsel von Manuel Neuer zum FC Bayern im Frühjahr 2011 immer heißer wurden, protestierte ein Teil der Münchner Anhängerschaft gegen den damaligen Torhüter des FC Schalke 04. Die 'Koan Neuer'-Plakate sorgten bei Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß für mächtig Ärger.

In den vergangenen Jahren hat sich Manuel Neuer als großer Glücksgriff für den FC Bayern erwiesen. Ein Teil der aktiven Fanszene stemmte sich 2011 allerdings gegen eine Verpflichtung des heutigen Kapitäns. Ein Grund dafür war Neuers Verbundenheit zu seinem Jugendverein FC Schalke 04, bei dem er sich nach seinem Profi-Debüt im Bundesligaspiel gegen Alemannia Aachen am 19. August 2006 ins Rampenlicht gespielt hatte.

Rummenigge: "Was uns richtig wütend machte, waren diese Plakate"

Als Bayern und Schalke im DFB-Pokal-Halbfinale 2011 in der Allianz Arena aufeinandertrafen, waren in der Südkurve zahlreiche 'Koan Neuer'-Plakate zu sehen. Karl-Heinz Rummenigge erinnert sich noch heute äußerst ungerne an diesen Abend zurück: "Ich erinnere mich an ein Spiel, bei dem Uli und ich fast durchgedreht sind, als aus der Südkurve die Plakate und Gesänge kamen: 'Koan Neuer'. Wir haben 1:0 verloren, was uns ohnehin geärgert hat, aber was uns richtig wütend machte, waren diese Plakate aus der Kurve", sagte der ehemalige Vorstandsvorsitzende dem kicker.

Neuer vertraute auf Hoeneß und Rummenigge

Nach dem Schlusspfiff habe er die Schalker Umkleidekabine aufgesucht, um sich bei Neuer zu entschuldigen. "Das ist nicht die Meinung der Fans, das ist nur die Meinung einer gewissen Gruppe. Das werden wir untersuchen müssen", sagte Rummenigge dem Schlussmann, dem allerdings wichtiger war, dass die Münchner Vereinsführung hinter dem Transfer stand: "Er entgegnete, er habe nur eine Frage", berichtete Rummenigge und ergänzte: "'Wollen Sie und Uli Hoeneß, dass ich komme?' Ich antwortete: 'Ja, selbstverständlich!' Da erwiderte er: 'Dann komme ich.’" Wenige Monate später ging der Transfer für 30 Millionen Euro über die Bühne - und auch im Alter von 35 Jahren hütet Neuer das Bayern-Tor.

Florian Bajus  
11.01.2022