Real-Star erinnert sich

Rüdiger über Fehler beim VfB: "Meine Familie hat mich da rausgeholt"

Rüdiger lief insgesamt 80-mal für den VfB Stuttgart auf. Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images
Rüdiger lief insgesamt 80-mal für den VfB Stuttgart auf. Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Antonio Rüdiger schaffte es über den VfB Stuttgart, die AS Rom und den FC Chelsea zu Real Madrid. Damit hat der Innenverteidiger eine beachtliche Entwicklung hingenommen. Die Stuttgarter Zeit hat der 29-Jährige keineswegs vergessen, zumal sie für ihn lehrreich war.

Als impulsiver Defensivspieler ist Antonio Rüdiger bekannt. Allerdings gestand der deutsche Nationalspieler im Sport1-Interview, dass ihm dies teilweise auch im Weg stand. "Vor allem zu Beginn meiner Karriere in Stuttgart, da habe ich die eine oder andere Rote Karte gesammelt", erinnerte sich der gebürtige Berliner zurück. Nach und nach hat er gelernt, dies abzustellen. Wie gelang ihm das?

"Ich bin mittlerweile viel reifer geworden"

"Meine Familie hat mich da rausgeholt. Früher wollten sie mich zu jemandem schicken, um zu reden, aber das ist bei mir schon der falsche Ansatz. Ich rede nicht gerne mit fremden Menschen über meine Gefühle", gestand Rüdiger und erklärte: "Ich bin mittlerweile viel reifer geworden. Das liegt am Alter, aber auch an meinen Kindern. Die haben mich verändert." Nun ist er "nicht mehr allein, es kommt etwas nach mir - dieses Gefühl ist schön und hat bei mir zu einem höheren Verantwortungsbewusstsein geführt", so der einstige Profi des VfB Stuttgart, der seit Sommer für Real Madrid spielt.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
22.09.2022