3. Liga

Rückkehrer Mai geht voran: "Cool, wenn man Erfahrungen mitbringen kann"

Sebastian Mai will seine Erfahrung wieder in Dresden einbringen.
Sebastian Mai will seine Erfahrung wieder in Dresden einbringen. Foto: Getty Images

Sebastian Mai ist nach sieben Jahren bei anderen Vereinen in diesem Sommer vom Hallescher FC zu Dynamo Dresden zurückgekehrt. Der Innenverteidiger will sich in der 3. Liga nicht verstecken.

Sebastian Mai hat 108 Drittligaspiele für den Chemnitzer FC, Preußen Münster und den Hallescher FC bestritten. In diesem Sommer folgte nach sieben Jahren die Rückkehr zu Dynamo Dresden. Dort will der Abwehrmann als Führungsspieler agieren. Mit seinem Ex-Klub beispielsweise erlebte der 26-Jährige eine schwierige Spielzeit, der Aufstiegskandidat rutschte plötzlich in den Keller und sicherte sich dann doch einigermaßen souverän den Klassenerhalt.

Mai verweist auf seine Erfahrungen

Mai weiß also, wie schnell es gehen kann und sagte bei Tag24: "Klar ist das cool, wenn man Erfahrungen mitbringen kann. Ich glaube auch, dass man die einsetzen kann." Doch eine solche Achterbahnfahrt benötigt der Innenverteidiger nicht noch einmal: "Ich hoffe natürlich nicht, dass es auch nötig wird." Er verweist auf die Qualität im Kader: "Aber wir haben auch genügend Leute, die andere Erfahrungen gesammelt haben, in anderen Ligen auch. Wenn wir uns da alle zusammen austauschen, werden wir, was das angeht, kein Problem haben."

Kommunikation im Vordergrund

Der gebürtige Dresdner will dafür viel sprechen und sich mit den Kollegen austauschen. "Das Wichtigste ist, zu kommunizieren. Wenn wir das nicht machen würden, werden wir irgendwann ein großes Problem bekommen", warnte Mai. Seine Rolle ist dabei klar definiert: Stamm- und Führungsspieler! "Ich muss ehrlich sagen, ich kenne das von mir aus gesehen nicht anders", so der neue Mann.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
31.08.2020