HSV-Spiel war ausgefallen

Roundup: Kiel erklimmt Tabellenspitze, Antwerpen zum Debüt Remis

Kiel traf auf Fortuna. Foto: Imago
Kiel traf auf Fortuna. Foto: Imago

Holstein Kiel hat am Sonntag durch ein 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf die Tabellenspitze der zweiten Bundesliga erobert. Gleichzeitig spielten die Würzburger Kickers unter Neu-Trainer Marco Antwerpen 2:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth. Die Partie des Hamburger SV gegen Erzgebirge Aue war zuvor wegen Corona-Infektionen bei den Veilchen abgesagt worden.

An der Förde fiel die erste Chance dem Bundesliga-Absteiger zu. Nach acht Minuten kratzte Holstein-Profi Fabian Reese einen Kopfball von Marcel Sobottka von der Torlinie. Nach der Schrecksekunde nutzte der KSV seine eigene erste Chance mit einigem Glück für die Führung. Niklas Hauptmann setzte sich auf der Bahn gegen Brandon Borello durch und flankte in die Mitte, wo Florian Hartherz den Ball unglücklich mit der Brust ins eigene Tor lenkte (16.). Die Störche verdienten sich ihre Führung im Anschluss redlich, so kamen Jae-sung Lee (21., 26.), Reese (28.) und Finn Bartels (39.) zu guten Chancen auf einen zweiten Treffer. Fortuna wirkte nach dem Rückstand überrumpelt und kam erst kurz vor der Pause durch einen geblockten Schuss von Thomas Pledl zu einer im Ansatz nennenswerten Ausgleichschance. 

Nach der Unterbrechung meldete erneut Sobottka die ersten Ambitionen an, seine Direktabnahme hielt Thomas Dähne jedoch problemlos fest (48.). Düsseldorf kam mit Druck aus der Pause und setzte sich nun in der gegnerischen Hälfte fest. Aus dieser Druckphase entstand der nicht mehr unverdiente Ausgleich. Pledl wirbelte über den rechten Flügel, legte vor den Kasten und Jonas Meffert versenkte beim Abwehrversuch in den eigenen Kasten (60.). Auch nach Eigentoren stand es nun also 1:1, es war zudem das erste Gegentor von Kiel in der neuen Saison. Kiel fand zu diesem Zeitpunkt offensiv so gut wie gar nicht statt. Indes hatte Sobottka seine nächste Gelegenheit, setzte einen Kopfball knapp über das Tor (64.). Aus dem Nichts ging Kiel wieder in Führung, der Treffer von Janni Serra fand jedoch nach Studium der Video-Bilder wegen eines vorangegangenen Fouls von Bartels an Jean Zimmer zurecht keine Anerkennung (72.). Nach Anbruch der Schlussphase fand sich Shinta Appelkamp alleine vor dem Tor wieder, legte aber in die Füße eines Gegenspielers quer. Der Jungprofi hatte womöglich zu viel Zeit zu überlegen. Dennoch übernahm nun wieder Kiel das Zepter, kam über Finn Porath und Bartels zu einer Doppelchance (84.). Vor der zweiten Szene spielte Zimmer den Ball am Boden mit der Hand, den fälligen Strafstoß versenkte Alexander Mühling sicher (86.). Vor der Ausführung holte sich Kevin Danso eine völlig überflüssige Gelb-Rote-Karte ab, als er den Ball vom Punkt nahm. Nach dem Führungstreffer hielt Kiel das Spielgeschehen clever vom eigenen Tor fern, sodass die drei Punkte bei den Störchen blieben. Sie grüßen nun mindestens bis Montagabend von der Tabellenspitze.

Antwerpen-Debüt mit spätem Punktverlust

In Würzburg stellte die Begegnung zweier noch siegloser Teams das Debüt von Marco Antwerpen dar, der Aufstiegstrainer Michael Schiele ersetzt. Die an den ersten beiden Spieltagen noch torlosen Hausherren brauchten nur zwei Minuten, um dem neuen Coach das erste Erfolgserlebnis zu geben. Robert Herrmann zog von links nach innen und schlenzte den Ball ebenso kraft- wie gefühlvoll in die Maschen. Auch in der Folge präsentierte sich Würzburg voll in der Partie, während Fürth erst nach und nach einen Zugang fand. Eine Einzelleistung von Jungstar Jamie Leweling brachte den Ausgleich ein. Auf dem linken Flügel lief er nach einem Ballgewinn im Mittelfeld Gegenspieler Douglas davon und legte clever auf Branimir Hrgota zurück. Der Schwede schob zum Ausgleich ein (26.). Unmittelbar vor der Pause hatte Leweling selbst die Chance zur Führung, schoss aber etwas überhastet ans Außennetz.

In der zweiten Halbzeit dauerte es elf Minuten bis zur ersten nennenswerten Offensivaktion. Julian Green zielte mit einem verdeckten Schuss knapp links neben den Kasten, anschließend vergab Hrgota eine tolle Vorlage von Abdourahmane Barry. David Kopacz hatte darauf die Großchance zur Führung, scheiterte aber alleine vor Sascha Burchert. Dominic Baumann machte es in der 64. Minute vom Strafstoßpunkt besser. Zuvor hatte Paul Jaeckel Arne Feick gelegt. Nur sieben Zeigerumdrehungen später forderte Würzburg den nächsten Elfer, der Körpereinsatz von Barry gegen Kopacz war aber noch im Rahmen des Erlaubten. Maximilian Bauer kam nach Anbruch der Schlussviertelstunde mit dem Oberschenkel dem Ausgleich nahe, der Ball ging jedoch knapp über den Kasten. Die Hausherren stellten sich nun tief hinten rein, Fürth fehlte es lange an Ideen, dieser Taktik beizukommen. In der Nachspielzeit aber versenkte Bauer nach einem Eckstoß von Hrgota per Kopfball zum Ausgleich. Beide Teams bleiben so nach drei Spieltagen ohne Sieg, Fürth ist aber immerhin auch ungeschlagen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
04.10.2020