2. Bundesliga am Samstag

Roundup: HSV und Braunschweig feiern Siege in Unterzahl, Karlsruhe eiskalt

Der HSV feiert den dritten Saisonsieg in Folge.
Der HSV feiert den dritten Saisonsieg in Folge. Foto: Imago

Der Hamburger SV kann den dritten Saisonsieg in Folge perfekt machen. Trotz Unterzahl gewinnt der HSV mit 1:0 bei Greuther Fürth. Auch Eintracht Braunschweig musste in der zweiten Hälfte mit einem Mann weniger auskommen, schaffte gegen den VfL Bochum einen knappen 2:1-Sieg. Der Karlsruhe SC schlägt derweil den SV Sandhausen souverän mit 3:0.

Trainer Daniel Thioune schenkte Neuzugang Sven Ulreich das Vertrauen und ließ den Keeper, der vor Transferfensterende vom FC Bayern kam, von Beginn an zwischen den Pfosten stehen. In der 6. Spielminute wurde Ulreich auch gleich auf die Probe gestellt. Ein strammer Schuss von Fürths Paul Seguin knallte aus gut 20 Metern gegen die Latte und von dort nur knapp vor die Linie - Glück für den HSV. In der 16. Minute hatten dann die Gäste aus Hamburg ihre erste ordentliche Möglichkeit. Die Rothosen zogen einen schönen Seitenwechsel von links nach rechts auf, wo Aaron Hunt letztlich freistehend zum Torabschluss kommen konnte. Der Offensivspieler der Hamburger strich mit seinem Versuch knapp am langen Pfosten vorbei. Temporeich ging es in der Partie auch weiter. Doch noch unmittelbar vor Pausenpfiff (45.+3) gelang dem HSV noch die Führung. Nach Steilpass von Simon Terodde war es es Khaled Narey, der die Aktion richtig erkannte, durchstartete und den Ball an Fürth-Keeper Sascha Burchert vorbeischob.

Nach dem Seitenwechsel war der HSV dran, die Führung weiter beizubehalten. Doch ab der 53. Minute waren die Gäste plötzlich in Unterzahl. Nach einer Notbremse gegen Havard Nielsen sah Toni Leistner völlig zurecht die Rote Karte. Der anschließende Freistoß kam gefährlich auf Ulreichs Tor, der Probleme hatte, den Ball abzuwehren und ihn damit nochmal gefährlich machte. Aus der nachfolgenden Aktion resultierte jedoch keine Gefahr. Die Ecke konnte Ulreich hingegen nutzen, um sich zu beweisen. Aus kürzester Distanz konnte der 32-Jährige den Ball souverän parieren. In der Folge ließen die Hamburger das Spiel laufen. In der 73. Minute traf Fürth durch Leweling zum Ausgleich, doch der Treffer zählte nicht, da dieser den Ball zuvor mit der Hand spielte. Die Franken drängten sich weiter aus, machten dem HSV in der Schlussphase Druck. Doch die Hamburger hielten dem Widerstand in Unterzahl stand, auch weil Ulreich im Tor Souveränität ausstrahlte und die Schüsse, die ihre bekam, abzuwehren wusste. Der HSV startet damit mit drei Siegen zum Auftakt in die neue Saison.

Braunschweig kann Partie gegen Bochum drehen

Nach zwei Niederlagen und einem Remis zu Saisonbeginn wollte die Eintracht Braunschweig vor heimischem Publikum endlich den ersten Saisonsieg gegen den VfL Bouchum, das im Vorfeld mit einem Sieg und zwei Remis noch ungeschlagen war. Für Braunschweig-Keeper Felix Dornebusch war die Partie zugleich eine besondere. Der Torhüter wurde bei Bochum ausgebildet. Doch bereits in der 5. Minute wurde Dornebusch und die Löwen eiskalt erwischt. Robert Zulj schlug eine wunderbare Flanke in den Strafraum, die Simon Zoller mit einem Tunnler zur Führung veredeln konnte. Während die Gäste aus Bochum daran blieben, die Führung auszubauen, kam Braunschweig besser in die Partie. In der 23. Minute meldete sich die Truppe von Peter Vollmann dann zurück: Martin Kobylanski konnte den Ball im Strafraum behaupten, ehe Fabio Kaufmann abzog und ins lange Eck traf. Im Anschluss die Partie wieder deutlich ausgeglichener, war es erneut Koyblanski, der im Mittelpunkt stand. Kaufmann schaffte es nicht den Ball aufs Tor zu bringen, wobei das Spielgerät zum Braunschweiger Kapitän sprang, der sich direkt an einen Volley wagte und nur knapp über das Tor schoss.

Nach dem Seitenwechsel ging es dann gleich heiß her! In der 60. Minute spielte Braunschweig einen katastrophalen Rückpass. Dornebusch versuchte, die Situation noch zu entschärfen, spielte den Ball allerdings außerhalb des Strafraums mit der Hand und sah dadurch Rot. Daraus resultierte eine Rudelbildung, wonach Danilo Soares und Felix Kroos mit Gelb verwarnt wurden. In der 67. Minute war es dann Nick Proschwitz, dem der Siegtreffer mit einem Kopfball nach einer Ecke von Kobylanski gelang. Die Löwen feiern damit am 4. Spieltag ihren ersten Saisonsieg in der Liga.

Sandhausen geht in Karlsruhe baden

Der Karlsruher SC mit drei Niederlagen in die neue Saison gestartet, der SV Sandhausen hingegen bereits mit zwei Siegen und einer Niederlage - so die Ausgangslage vor dem Duell. Und schon in der 3. Minute klingelte es im Kasten des SVS. Marco Djuricin sah im Strafraum Philipp Hofmann, der freistehend die Führung für Karlsruhe erzielte. In der 12. Minute wurde es dann weiter heiß. Im Strafraum der Gäste vergab erst Djuricin, im zweiten Versuch knallte Lukas Fröde Gegenspieler Diego Contento ab, der in der Situation damit gleichzeitig Wind aus den Segeln nehmen konnte. Der KSC im ersten Teil der ersten Halbzeit abwartetend, gelang den Gästen in der 30. Minute dann aber sogar die 2:0-Führung. Nach Ecke für den KSC landete der Ball bei Kother, der Torhüter Fraisl nicht den Hauch einer Chance ließ. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Katakomben.

Nur unmittelbar nach Wiederanpfiff machten die Hausherren den Deckel ganz drauf. Christoph Kobald setzte Sandhausen in der 46. Minute den Gnadenschuss. Für den KSC ist es damit der erste Saisondreier. Sandhausen hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.10.2020