2. Bundesliga

Roundup: HSV patzt im Aufstiegsrennen - St. Pauli mit Heimsieg - Rostock feiert Big Points

Der HSV bleibt am 30. Spieltag der 2. Bundesliga sieglos. Foto: Matthias Hangst/Getty Images
Der HSV bleibt am 30. Spieltag der 2. Bundesliga sieglos. Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Für den HSV gibt es am 30. Spieltag der 2. Bundesliga beim 1. FC Magdeburg nichts zu holen. Stattdessen kassiert die Truppe von Trainer Tim Walter eine 2:3-Niederlage. Der FC St. Pauli schlägt im Parallelspiel Arminia Bielefeld daheim mit 2:1 und Hansa Rostock siegt beim 1. FC Kaiserslautern 1:0.

HSV kassiert Niederlage bei Aufsteiger Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg empfing am Samstagmittag den HSV. Doch die Hanseaten legten spielbestimmender los. Und dann fiel auch das erste vermeintliche Tor. Nach einer kurz ausgeführten Ecke schob Heyer ein, jedoch stand dieser im Abseits, weshalb der Treffer nicht zählte (19.). Kurz darauf bot sich eine ähnliche Situation nach einer Ecke. Diesmal drückte David die Kugel hinter die Linie. Doch nach VAR-Überprüfung wurde auch dieses Tor zurückgenommen (22.). Pech für die Gäste. Und im Gegenzug kam Magdeburg. Bell Bell bediente Kwarteng und der zog aus circa elf Metern erfolgreich ins rechte untere Eck ab (32.). Auf die Führung für die Hausherren folgte jedoch der Ausgleich. Nach Vorarbeit von Glatzel schloss Kittel an Reimann vorbei ins Tor ab (42.). Mit 1:1 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Weil Glatzel im Strafraum nach einer Grätsche von Elfadli zu Boden ging, wurde zunächst auf Foulelfmeter entschieden (51.). Nach Überprüfung der Videobilder wurde die Entscheidung aber korrigiert, denn Elfadli hatte überwiegend den Ball gespielt. Anschließend dauerte es etwas, bis sich wieder etwas Vielversprechendes ergab. Dompe verschaffte sich eine gute Schussposition, doch knallte die Kugel deutlich übers Tor (73.). Nur kurz darauf ging Magdeburg erneut in Führung. Diesmal tanzte Ceka die HSV-Verteidigung aus, ehe er Atik bediente, der das Leder sehenswert ins rechte Eck beförderte (74.). Für die Vorentscheidung sorgte in den Schlussminuten Ito. Weil er nach einem Zuspiel von Ceka nicht entschlossen angegriffen wurde, hielt er abgezockt ins rechte Eck drauf - und sorgte fürs 3:1 (86.). Zwar gelang dem HSV durch Reis nach einer Vorarbeit von Muheim kurz vor Schlusspfiff noch der 2:3-Anschlusstreffer, doch unmittelbar darauf war Schluss und die Niederlage besiegelt. Ärgerlich für den HSV, der auf dem Relegationsplatz verharrt. Denn der Abstand auf Heidenheim beträgt nun vier Punkte, der Vorsprung auf Paderborn nur noch sechs Zähler.

St. Pauli siegt knapp gegen Bielfeld

Am Millerntor standen sich am 30. Spieltag der 2. Bundesliga der FC St. Pauli und Arminia Bielefeld gegenüber. Und beinahe wären die Hausherren früh in Führung gegangen. Nach einer Flanke, die Fraisl nicht festhalten konnte und dafür zur Mitte klärte, kam Saad zum Kopfball - der Ball ging aber knapp drüber (10.). Danach war Saad wieder im Fokus. Diesmal versuchte er einen Fallrückzieher, der ihm aber misslang. Dafür kam Paqarada zum Abschluss - doch platziert auf Fraisl (23.). Die Gastgeber übten weiter Druck aus. Afolayan ging mit vollem Einsatz auf den Ball, den Fraisl bereits in den Händen hielt. Zwar ging die Kugel ins Tor, doch der Treffer zählte nicht, da die Aktion als Foulspiel gewertet wurde (28.). Torlos ging es demzufolge in die Pause.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs gab es in Hamburg dann endlich auch etwas zu bejubeln. Und zwar für die Hausherren. Paqarada schlug einen hohen Ball nach vorne. Dieser fand Hartel, der die Kugel an Fraisl vorbeischob (53.). Auf die Führung für St. Pauli folgte ein weiterer Treffer. Dzwigala leitete den Ball per Kopf auf Daschner weiter, der aus kurzer Distanz das 2:0 erzielte (69.). Doch nur ein paar Minuten drauf kassierten die Gastgeber ein Gegentor. Nach Vorlage von Klos köpfte Consbruch ins Tor und markierte damit den Anschlusstreffer für die Bielefelder (73.). Und auch wenn die Bielefelder nochmal alles versuchten, reichte es schlussendlich nicht. Der Sieger lautete am 30. Spieltag: St. Pauli.

Rostock verlässt in Kaiserslautern Abstiegsränge

Am Betzenberg ging es am Samstagmittag zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Hansa Rostock zur Sache. Doch mit Top-Torchancen mussten sich die Fans gedulden. So probierte es beim FCK beispielsweise mal Boyd mit einem Kopfball. Dieser war aber mit zu wenig Effet platziert (15.). Die Kaiserslauterner kamen zu weiteren Möglichkeiten. Doch hinter Linie wollte der Ball nicht. Und dann war es auch noch Rostock, das in Führung ging. Fröling zog ab, Luthe wehrte zunächst ab - doch dann war Pröger zur Stelle und erzielte die Führung kurz vor der Pause (42.).

In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter. Die Kaiserslauterner suchten weiterhin ihre Möglichkeiten. So spielten Zuck und Opoku mal einen tollen Doppelpass, woraufhin Letzterer einen Heber auspackte - am zweiten Pfosten aber keinen Abnehmer fand (59.). Weiterhin drängte der FCK auf den Ausgleich. Die Hausherren ließen den Ball in der gegnerischen Hälfte zwar gut laufen, Lücken taten sich aber kaum auf. Spannend wurde es dann vor allem in der Endphase. Zuck brachte die Kugel auf Boyd, der aus acht Metern aufs rechte Eck köpfte. Doch Kolke machte sich lang und hielt (80.). Kurz darauf lag der Ball sogar schon im Tor. Klement schlug eine Flanke auf Hercher, der ins lange Eck verlängerte. Doch Letzterer stand deutlich im Abseits, weshalb das Tor nicht zählte (81.). Bitter für die Gastgeber, denn am Ende blieb es bei der 0:1-Niederlage. Doch für die Rostocker ist die Freude umso größer. Weil zeitgleich Bielfeld bei St. Pauli verloren hat, verlässt Hansa zumindest vorübergehend die Abstiegsränge.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
29.04.2023