Zahlreiche Spekulationen

Ex-Profi Rothen: "PSG wollte Neymar mit aller Macht verkaufen"

Neymar ist derzeit eine Schlüsselfigur von PSG. Foto: Getty Images.
Neymar ist derzeit eine Schlüsselfigur von PSG. Foto: Getty Images.

Neymar hat einen großen Anteil am furiosen Saisonstart von Paris St. Germain. Wie Ex-Profi Jerome Rothen erfahren haben will, wäre es dazu allerdings nicht gekommen, wenn die Klub-Bosse ihren Wunsch durchgesetzt hätten.

Unter Christophe Galtier wagt Paris St. Germain einen Neustart, die ersten Resultate lassen Hoffnung auf eine vielversprechende Saison aufkommen. Das Star-Ensemble aus der französischen Landeshauptstadt hat die ersten drei Partien in der Ligue 1 allesamt gewonnen und brilliert mit einem Torverhältnis von 17:3. Ein Schlüsselfaktor in der Offensive ist Neymar, der Brasilianer erzielte fünf Tore und legte sechs weitere Treffer auf.

Rothen: PSG forcierte Verkauf von Neymar

In den vergangenen Wochen wurde häufig über die Zukunft des Brasilianers spekuliert, trotz Vertrags bis 2025 stand ein Abschied aus Paris im Raum. Wie Jerome Rothen gegenüber RMC Sport erklärte, habe in erster Linie der Klub eine Trennung angestrebt: "Neymar hat keinen einfachen Sommer hinter sich. Die Katari wollten ihn mit aller Macht verkaufen oder ausleihen, um ihn nicht mehr in der Kabine zu haben", sagte Rothen (zitiert via Sport1).

Neymar "auf einem sehr guten Weg"

Neymar habe "definitiv eine Trotzreaktion gezeigt" und in den vergangenen Wochen bewiesen, "dass er auf einem sehr guten Weg ist", so Rothen. Allerdings sei der 30-Jährige gefordert, diese Leistung über einen längeren Zeitraum zu liefern, um die Gerüchte endgültig verstummen zu lassen: "Er muss nachhaltig liefern, damit jegliche Kritik verschwindet. Es ist aber klar, dass er darunter leidet, dass Mbappe (Kylian, d. Red.) der Boss geworden ist und ihm alle Rechte gewährleistet werden." 

Florian Bajus  
26.08.2022