"Ihm steht alles offen"

Rose über Neuhaus: "Da schlum­mert noch echt viel"

Neuhaus wurde 2020 zum A-Nationalspieler. Foto: Lars Baron/Getty Images
Neuhaus wurde 2020 zum A-Nationalspieler. Foto: Lars Baron/Getty Images

Borussia Mönchengladbach empfängt am Freitagabend den FC Bayern. Geht es nach so manchem Kommentatoren, spielt dabei Florian Neuhaus gegen seinen künftigen Klub vor. Marco Rose würde seinem Mittelfeldmann diesen Schritt inhaltlich in der Zukunft durchaus zutrauen.

"Ich halte gar nichts für aus­ge­schlossen. Ihm steht alles offen als Typ, Cha­rakter und Talent", so der Chefcoach der Fohlen gegenüber dem Magazin 11Freunde zu Neuhaus. Allerdings würde Rose von einem verfrühten Wechsel eher abraten. "Flo per­formt auf einem guten Niveau, aber da schlum­mert noch echt viel", sagt der selbst bei Borussia Dortmund gehandelte Übungsleiter.

"Bestimmt den Spielrhythmus in beide Richtungen"

Bei Gladbach übernimmt Neuhaus schon heute eine absolute Schlüsselrolle. "Weil er den Spiel­rhythmus in beide Rich­tungen mit­be­stimmt, gegen und mit dem Ball", wie Rose erklärt. Es sei eine "sehr komplexe" Aufgabenstellung für einen Mittelfeldspieler, die Neuhaus auch und gerade wegen eines gesunden Selbstbewusstseins ausfüllen könne.

"Nur freche und mutige Spieler"

"Er betei­ligt sich extrem aktiv am Spiel mit dem Ball. Ein braver Spieler traut sich das nicht. Nur freche und mutige Spieler holen sich Bälle in jeder Situa­tion ab", ist Rose überzeugt. In der laufenden Saison setzte er in jedem Pflichtspiel auf Neuhaus, der lediglich einmal gesperrt fehlte. Ob seines bis 2024 laufenden Vertrags haben sie in Gladbach die Hoffnung, dass der 23-Jährige dem Klub über das Saisonende hinaus erhalten bleibt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.01.2021