Fohlen feiern ihren Trainer

Rose erntet viel Lob für Taktik-Kniff - "Das ist mein Job"

Ein gut gelaunter Marco Rose nach dem Sieg über Freiburg.
Ein gut gelaunter Marco Rose nach dem Sieg über Freiburg. (Foto: imago)

Eine taktische Umstellung in der Halbzeitpause sorgte dafür, dass Borussia Mönchengladbach das Spiel gegen den SC Freiburg (2:1) noch drehen konnte. In den Medien wurde Cheftrainer Marco Rose dafür gefeiert, von den Spielern gab es Lob, Rose selbst verteilte die Anerkennung auf mehrere Schultern.

Aus dem Borussia Park berichtet fussball.news-Reporter Tom Jacob

Viele Wochen lang hagelte nur Kritik auf Rose ein, der sagen und machen konnte, was er wollte - alles wurde gegen ihn verwendet. Mit dem Taktik-Kniff, die Abwehrreihe umzubauen und somit das Mittelfeld zu stärken, rückte er sich wieder ins positive Licht. Auf die fussball.news-Frage, wie der 44-Jährige mit den zuletzt fehlenden Lobeshymnen auf einmal umgehe, antworte Rose: "Das ist mein Job, deswegen völlig normal." Zuvor sagte unter anderem Matthias Ginter bei DAZN: "Wir haben in der Halbzeit dann umgestellt, das war der Schlüssel dafür, dass wir besseren Zugriff bekommen haben, früher die Bälle erobert und dann auch zwei Tore gemacht haben."

Rose: "Das Wichtigste ist die Umsetzung"

Die Lorbeeren setzte sich Rose bei Borussia Mönchengladbach allerdings nicht allein auf. "Alle Dinge passieren im Trainerteam. Wir besprechen Sachen und korrigieren gemeinsam, treffen alle gemeinsam eine Entscheidung. Die war in dem Fall nicht so schlecht", bezog der Cheftrainer seine Assistenten Frank Geideck, Rene Maric und Alexander Zickler mit ein. Und auch seine Mannschaft würdigte Rose: "Das Wichtigste ist die Umsetzung der Spieler auf dem Platz." Ohne die Qualität der Fohlen kann Rose nämlich noch so viel in die Trickkiste greifen und Formeln an die Tafel malen.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
04.04.2021

Feed