Duell gegen Sporting

Rose erklärt: Darum steht Reinier in der BVB-Startelf

Reinier (l.) steht gegen Sporting in der Dortmunder Anfangself. Foto: Getty Images.
Reinier (l.) steht gegen Sporting in der Dortmunder Anfangself. Foto: Getty Images.

Im Champions-League-Spiel gegen Sporting steht Reinier überraschend in der Startaufstellung von Borussia Dortmund. Grund dafür sind auch, aber nicht nur die personellen Probleme, betont Marco Rose.

Will Borussia Dortmund das Achtelfinale der Champions League erreichen, darf sich die Mannschaft gegen Sporting keine Niederlage erlauben. Auf Marco Rose und die Seinen wartet ein Schlüsselspiel, entsprechend war der Cheftrainer im Vorfeld darum bemüht, die bestmögliche Startaufstellung zu finden. In dieser beginnt Reinier voraussichtlich auf der linken Außenbahn, für den Brasilianer ist es erst der dritte Startelfeinsatz überhaupt im BVB-Trikot. Wieso die Wahl auf ihn gefallen ist? "Reinier ist ein paar Tage in Dortmund. Das ist ein richtig guter Junge, der im Training immer Gas gibt. Aufgrund unserer personellen Situation hat er es sich verdient, die Chance zu bekommen", erläuterte Rose bei DAZN und betonte: "Wir wünschen ihm alles Gute, dass er ein richtig gutes Spiel macht."

Rose warnt vor Kontern: "Müssen gut verteidigen"

Ebenfalls von Beginn an dabei ist Marin Pongracic, der den gesperrten Mats Hummels vertritt. "Dan-Axel Zagadou war mehrere Monate raus, hat jetzt angefangen, Spielpraxis zu sammeln. Das heute ist doch noch einmal anders als der Hallesche FC. Emre Can ist noch nicht bereit, über 90 Minuten zu gehen. Dementsprechend Marin", erklärte Rose mit Bezug auf eine von zwei Veränderungen in der Viererkette nach dem Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart. Unabhängig vom Personal auf dem Feld fordert der BVB-Coach einen mutigen Auftritt: "Wir müssen gut verteidigen, sie lauern auf Umschaltmomente mit ihren drei Stürmern. Wenn sie es tiefer verteidigen, müssen wir Räume finden. Dann werden wir natürlich auch Möglichkeiten kriegen gegen ihre Kette, die häufig auf einer Linie steht. Wenn wir es schaffen, Donyell Malen oder Julian Brandt tief zu finden, wird das gut."

Florian Bajus  
24.11.2021