Überraschung in Dortmund

Rose-Aus: So reagieren die BVB-Profis

Rose war in der Kabine durchaus beliebt. Foto: Getty Images
Rose war in der Kabine durchaus beliebt. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund hat am Freitag völlig überraschend die Trennung von Marco Rose bekanntgegeben. Der Chefcoach hatte in seiner ersten Saison souverän Tabellenplatz zwei in der Bundesliga erreicht, offenbar gab es aber zu große Zweifel an der weiteren Zusammenarbeit unter den handelnden Personen. Die Nachricht hat nicht nur Fans der Schwarzgelben kalt erwischt.

Auch die Profis des Vizemeisters dürften nach dem letzten Zusammenkommen infolge des 34. Spieltags kaum damit gerechnet haben, dass sie nach dem Sommerurlaub und etwaigen Einsätzen in Länderspielen beim BVB von einem neuen Trainer begrüßt werden würden. Kapitän Marco Reus reagierte via Instagram mit einem Trauer-Smiley auf die entsprechende Meldung des BVB.

 

Jude Bellingham wählte ebenfalls wenige Worte. Bei Twitter ließ er vor allem Bilder sprechen, die ihn in enger Umarmung mit Rose und seinem Co-Trainer Rene Maric zeigen, der den Klub ebenfalls nun verlassen wird. Als Botschaft hat Bellingham dabei einen simplen Dank an die beiden Coaches formuliert.

 

Deutlich wortreicher fällt der Abschied von Marius Wolf aus. Der Allrounder bedankt sich bei Rose vor allem dafür, dass der scheidende Trainer "immer geradeaus, klar und ehrlich" gewesen sei und trotz widriger Umstände "viel für den Verein gegeben" habe. 

 

Diese Reaktionen zeigen, dass Rose in der Kabine durchaus beliebt war. Zum Beispiel auch, weil sich der Ex-Profi in der Öffentlichkeit immer wieder vor seine oft gescholtenen Spieler gestellt hat. Dem Vernehmen nach gab es auch und gerade unter den Führungsspielern des BVB viel Zuspruch für eine weitere Zusammenarbeit mit dem 45-Jährigen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.05.2022