Spanische Sportzeitung stellt 'Covid-XI' auf

Ronaldo und Co.: Diese Weltklasse-Elf wurde positiv getestet

Neben Ronaldo wurde zum Beispiel auch Neymar positiv getestet. Foto: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images
Neben Ronaldo wurde zum Beispiel auch Neymar positiv getestet. Foto: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images

Nach der Länderspielpause geht die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Profis nicht nur in der Bundesliga hoch. In der Serie A sind inzwischen laut Medienberichten circa 30 Profis infiziert. Der Superstar der italienischen Liga gehört dazu: Cristiano Ronaldo hat sich angesteckt. 

Der mehrmalige Weltfußballer ist der größte Name, bei dem ein positiver Test bekannt wurde. Aber beileibe nicht der erste Top-Star, der infolge einer Infektion in Quarantäne musste. Die spanische Sportzeitung Marca hat gleich eine theoretisch funktionstüchtige Elf von positiv getesteten Profis erstellt. Die 'Covid-XI' mutet dabei durchaus wie eine Art All-Star-Team an, das man etwa aus der NBA kennt. Eine Sturmreihe aus Ronaldo sowie den Superstars von Paris Saint-Germain, Neymar und Kylian Mbappe, hätte es etwa in sich.

Mit Thiago und Pogba

Dahinter könnte Triple-Sieger Thiago Alcantara, der sich nach seinem Wechsel vom FC Bayern zum FC Liverpool mit einem positiven Test abmeldete, für Futter sorgen. Im Dreiermittelfeld der spanischen Sportzeitung finden zudem Paul Pogba von Manchester Untied und Paulo Dybala, Teamkollege von Ronaldo bei Juventus, Platz. Defensiv ließe das Trio womöglich etwas zu wünschen übrig, ein großes Problem wäre das aber wohl nicht. Schließlich lieferte auch die Viererkette in der Abwehr hohe Qualität. Mit Matthijs de Ligt ist ein dritter Juventus-Profi vertreten, neben ihm würde Jose Gimenez von Atletico Madrid aufräumen.

Viermal PSG, dreimal Juventus

Auf den defensiven Außenbahnen käme mit Marquinhos von PSG ein dritter Weltklasse-Innenverteidiger fachfremd zum Einsatz. Ihm gegenüber Jose Gaya vom FC Valencia, kein ganz so großer Name, aber immerhin ein zehnfacher spanischer Nationalspieler. Dank des Torhüters würde Paris derweil Juventus überholen: Keylor Navas würde den Kasten der fiktiven Corona-Elf sauber halten. Einen Top-Trainer hat die Marca auch parat, Diego Simeone würde sich im echten Leben bei Atletico wohl die Finger nach so viel offensiver Qualität lecken. Selbst an einen Top-Joker ist gedacht: Zlatan Ibrahimovic würde den jüngeren Kollegen sicher zeigen, wo der Bartel den Most holt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.10.2020