Kastenmeier vs. Wolf

Rösler sucht eindeutige Nr.1: "Ich bin immer für klare Fronten"

Kastenmeier muss seinen Stammplatz verteidigen. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images
Kastenmeier muss seinen Stammplatz verteidigen. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Fortuna Düsseldorf bestreitet in knapp drei Wochen das erste Pflichtspiel der neuen Saison im DFB-Pokal beim FC Ingolstadt. Spätestens nach der Partie will sich Uwe Rösler auf eine eindeutige Nr.1 im Kasten festlegen.

"Ich bin kein großer Freund davon, die Torhüter abwechselnd spielen zu lassen. Ich bin immer für klare Fronten und bin davon überzeugt, dass ein Spieler – gerade auf dieser Position – den Rückhalt vom Trainer braucht", erklärt der Chefcoach gegenüber der Rheinischen Post. Wenn er sich auf einen Keeper festgelegt hat, darf der auch mal einen Fehler machen, ohne dass an seinem Platz gerüttelt würde. Die Konkurrenten heißen Florian Kastenmeier und Raphael Wolf. Ersterer hatte im Laufe der Vorsaison Zack Steffen ersetzt und nach anfänglichen Wacklern absolut überzeugt.

"Hoffe, dass sich beide als Nr.1 sehen"

Dennoch sieht Rösler einen noch offenen Zweikampf. "Rapha muss Flo unter Druck setzen und dann will ich sehen, wie Flo darauf reagiert", so der Übungsleiter. 'Rapha' Wolf hat die größere Erfahrung, stand auch beim letzten Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2018 zwischen den Pfosten. Der 32-Jährige schaut aber auf zwei verlorene Jahre zurück. Sein letztes Pflichtspiel absolvierte er verletzungsbedingt vor 24 Monaten. "Ich hoffe, dass sie sich gegenseitig pushen und sich beide als Nr.1 sehen", sagt Rösler. Er traue beiden zu, "eine sehr ordentliche Rolle in der zweiten Liga zu spielen".

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.08.2020