Der Negativlauf geht weiter

Nach Horrormoment - Riether: "Mannschaft wollte für Mark weiterspielen"

Die schlimme Verletzung von Mark Uth überschattete das Duell in Augsburg.
Die schlimme Verletzung von Mark Uth überschattete das Duell in Augsburg. Foto: Getty Images

Die Partie zwischen dem FC Augsburg und FC Schalke 04 (2:2) wurde durch den schlimmen Sturz von Mark Uth überschattet. Obwohl Schiedsrichter Manuel Gräfe einen Spielabbruch angeboten hat, lehnte das Team ab - für Uth.

"Das waren dramatische Momente. Wir wussten erstmal nicht, was mit Mark Uth ist", sagte Teammanager Sascha Riether bei Sky. Der Offensivmann sei bewusstlos gewesen: "Das war ein Schockmoment. Wir sind froh, dass er wieder ansprechbar ist. Da sind die Gedanken zunächst nicht beim Fußball."

Riether spricht über Uths Zustand

Manuel Gräfe unterhielt sich lange mit den Spielern und Verantwortlichen des FC Schalke 04. Der Schiedsrichter bot sogar an, die Partie abzubrechen. Riether bestätigte dies und erklärte: "Die Mannschaft wollte weiterspielen und dies für Mark Uth tun. Er hätte das so gewollt." Der Angreifer erlitt eine Gehirnerschütterung und wird die Nacht noch im Krankenhaus verbringen. Nach einem Luftduell mit Felix Uduokhai stürzte Uth ungebremst auf den Rasen und erwischte dabei noch Rani Khedira. Die Partie wurde mehrere Minuten unterbrochen, er bekam noch auf dem Rasen eine Infusion.

Florian Bolker  
13.12.2020