Thema Mbappe

Reuter über Transfermarkt: "Das ist Wahnsinn"

Reuter hat eine klare Meinung vom Transfermarkt. Foto: Imago
Reuter hat eine klare Meinung vom Transfermarkt. Foto: Imago

Der Wechsel von Kylian Mbappe von Paris Saint-Germain zu Real Madrid hat sich wider Erwarten nicht materialisiert. Die Königlichen wären trotz der Vertragssituation des Weltmeisters laut Medienberichten bereit gewesen, eine Ablöse von um die 200 Millionen Euro auf den Tisch zu legen.

Bei solchen Summen wundern sich viele Beobachter des Markts, schließlich wütet die Corona-Pandemie weiterhin. "Wenn man sieht, was da teilweise ausgegeben wird, ist das Wahnsinn", äußert sich auch Stefan Reuter gegenüber der Augsburger Allgemeinen kritisch. Im Falle von Mbappe reibt sich der Sportchef des FC Augsburg aber eher verwundert die Augen, dass die Franzosen das Angebot ausschlagen konnten.

"Mbappe kostet diese Saison 250 Millionen Euro"

"Wenn Paris angeblich 200 Millionen Euro Ablöse für ein Jahr Restvertrag ablehnt, kostet der Spieler insgesamt für diese Saison 250 Millionen Euro. Das gibt einem zu denken", erklärt Reuter. Der Weltmeister von 1990 sorgt sich auch um die Konkurrenzfähigkeit der Bundesliga im Vergleich zu den anderen Top-Ligen. "International müssen sich die großen Vereine die Gelder oft nicht erarbeiten", merkt Reuter kritisch an.

"Gewisse Hierarchie und Hygiene innerhalb des Kaders"

Die Bundesliga ist derweil nicht nur in Sachen Ablöse teilweise deutlich abgehängt, sondern kann sich auch bei den Gehältern ein Mitmischen bei den größten Namen nicht leisten. "Weil die großen Vereine in Deutschland ähnlich wie wir eine gewisse Hierarchie und Hygiene innerhalb des Kaders brauchen", betont FCA-Boss Reuter. Schließlich bleibe es nicht dabei, einen neuen Superstar zum Top-Verdiener zu machen. Auch die bisherigen Gehaltskönige wollen dann ein größeres Stück vom Kuchen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
04.09.2021