Dortmunds Kapitän

Reus zu BVB-Kritik: "Gefühl, man spielt eine schlechte Saison"

Reus führt den BVB aktuell dicht an Bayern heran. Foto: Getty Images
Reus führt den BVB aktuell dicht an Bayern heran. Foto: Getty Images

Marco Reus hat Borussia Dortmund mit seinem Siegtreffer gegen den VfB Stuttgart zwei Punkte beschert, die die Schwarzgelben bis auf einen Zähler an den Spitzenreiter FC Bayern herangebracht haben. Die tabellarische Situation steht im Widerspruch zur immer wieder geäußerten Kritik vieler Experten am BVB. Der Kapitän wundert sich.

"Wir sind von der Gesamtsituation her vielleicht nicht so stabil, aber es wird auch vieles zu schlecht geredet. Man ist einen Punkt hinter Bayern, hat aber das Gefühl, man spielt eine schlechte Saison", erklärt der Angreifer beim TV-Sender Sky. Sollte der BVB am Wochenende beim VfL Wolfsburg gewinnen, könnten Reus und Co. im direkten Duell mit den Münchnern Anfang Dezember in jedem Fall die Tabellenführung erobern. 

"Ist doch auch eine schöne Qualität"

Die Kritik am BVB entzündet sich derweil in erster Linie an der Spielweise, das Team von Marco Rose gewinnt derzeit viele enge Partien. Beobachter unken, dass sich dies nicht lange aufrecht erhalten lasse. Reus hält dagegen: "Es ist doch auch eine schöne Qualität. Es wird oft gesagt, dass wir schön spielen, aber dann die Spiele verlieren. Dieses Jahr ist es ein bisschen anders, dass wir uns schwertun, aber die Spiele gewinnen."

"Solche Siege geben auch viel Selbstbewusstsein"

Die Probleme von Borussia Dortmund erklärt Reus dabei in erster Linie mit dem Hinweis auf die angespannte personelle Lage. "Da ist es nicht immer einfach, auch noch die spielerische Komponente nach oben zu treiben, aber solche Siege geben auch viel Selbstbewusstsein", blickt er auf das 2:1 gegen Stuttgart zurück. Besonders wertvoll war der Erfolg, weil Bayern tags zuvor in Augsburg verloren hatte. "Es ist auch eine Qualität, die wir hinzugewonnen haben, dass wir darauf direkt reagieren können", meint Reus.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.11.2021