Kein zu-Null-Spiel für Dortmund

Reus von Gegentoren genervt: "Das ist unerklärlich"

Marco Reus (r.) ärgerte sich über die Gegentore gegen Union. Foto: Imago.
Marco Reus (r.) ärgerte sich über die Gegentore gegen Union. Foto: Imago.

Borussia Dortmund hat Union Berlin mit 4:2 bezwungen. Statt sich über den Sieg zu freuen, ärgerte sich Marco Reus zum wiederholten Male über die Gegentore.

Eigentlich erlebte Borussia Dortmund einen ruhigen Arbeitstag. Die Hausherren gingen nach zehn Minuten durch Raphael Guerreiro in Führung, in Minute 24 erhöhte Erling Haaland auf 2:0, nach dem Seitenwechsel unterlief Marvin Friedrich ein Eigentor (52.). Dann allerdings verkürzte Max Kruse per Elfmeter auf 1:3 für Union Berlin (58.), Andreas Voglsammer stellte in der 81. Minute auf 2:3. Haaland konterte den Anschlusstreffer jedoch mit seinem zweiten Tor des Tages und sorgte gleichzeitig für die Entscheidung (83.).

Reus: "Haben es uns heute wieder unnötig schwer gemacht"

War es nach den Siegen über Besiktas in der Champions League und Bayer Leverkusen in der Vorwoche eine perfekte englische Woche? Marco Reus dementierte diese Aussage zumindest mit Blick auf die Leistung der Schwarzgelben: "Wir haben es uns heute wieder unnötig schwer gemacht. Wir sind 3:0 vorne, kriegen ein dummes Gegentor, dann ein dummes Standardtor. Das war, glaube ich, das vierte oder fünfte in diesem Jahr", sagte der Kapitän bei DAZN und betonte: "Daran müssen wir schleunigst arbeiten. Es ist manchmal extrem hart. Nichtsdestotrotz sind wir froh, dass wir das Spiel gewonnen haben."

"Auf Dauer kannst du das nicht durchhalten"

Die Mannschaft müsse schnellstmöglich an den Defiziten im Spiel gegen den Ball arbeiten, warnte Reus: "Auf Dauer kannst du das nicht durchhalten, du bringst dich zu früh um den Lohn. Du investierst unheimlich viel, was normal ist, aber wir dürfen die Tore nicht so einfach herschenken. Das bricht uns irgendwann das Genick, weil wir irgendwann nicht mehr die Körner dafür haben. Da müssen wir viel erwachsener spielen, vor allem Standardsituationen besser verteidigen. Das ist unerklärlich." Cheftrainer Marco Rose dürfte diese Einschätzung teilen.

Florian Bajus  
19.09.2021