Im Duell zuletzt fünfmal unbesiegt

Reus freut sich auf Leipzig: "Gute Gegner kommen uns zugute"

Reus trifft gerne auf Leipzig. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images
Reus trifft gerne auf Leipzig. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images

Borussia Dortmund bestreitet am Samstagabend das Topspiel der Bundesliga bei RB Leipzig. Bei aktuell sechs Punkten Rückstand auf die Sachsen ist es durchaus ein Duell, bei dem die Stellung als Nr.2 im deutschen Fußball für den Augenblick auf dem Spiel steht. Marco Reus sieht der schweren Aufgabe gerne entgegen.

"Wir freuen uns auf jeden Fall. Gute Gegner, die auf gleichem Niveau sind wie wir, kommen uns immer zugute. Das wird ein sehr geiles Spiel", zitiert die WAZ den Kapitän der Schwarzgelben. Die Lesart, dass sich der BVB gegen kleinere Gegner eher schwer tue als gegen Top-Teams, erfreut sich weiterhin Beliebtheit. Zumindest gegen Leipzig ist die jüngste Bilanz in der Tat gut. Fünfmal in Folge blieben Reus und Co. gegen die Sachsen ungeschlagen.

"Unglaublich": Eine reguläre Trainingswoche

Am 33. Spieltag der Vorsaison setzte das Team mit einer der besten Saisonleistungen und einem 2:0-Auswärtssieg in Leipzig ein Statement. Reus fehlte da verletzt, aktuell scheint er auf dem Weg zurück in gute Verfassung. Dies soll für die gesamte Mannschaft gelten, die sich sehr gezielt auf das Spitzenspiel einstellen kann. "Unglaublich, dass wir mal eine Woche Zeit haben, uns vorzubereiten", entfährt es Reus angesichts des engen Terminkalenders der bisherigen Saison.

"Es ist momentan viel harte Arbeit"

Es sind auch mit die ersten Tage, in denen Interimstrainer Edin Terzic inhaltliche Arbeit beim BVB leisten kann. Unter dem Sauerländer gewann Dortmund drei von vier Pflichtspielen, überzeugte spielerisch allerdings noch kaum. "Es ist momentan viel harte Arbeit, die Leichtigkeit ist nicht da", sagt auch Reus. "Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen ein bisschen besser im Flow sind." Ein Auswärtssieg bei RB Leipzig würde die perfekte Vorlage liefern.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.01.2021