Nach hartem Foul

Reporter erklärt: Deshalb sollte Zirkzee-Verhalten nach Platzverweis Vorbild sein

Joshua Zirkzee erlebte einen bitteren Tag beim Derby.
Joshua Zirkzee erlebte einen bitteren Tag beim Derby. Foto: Getty Images

Joshua Zirkzee sah im Derby des FC Bayern München II gegen den TSV 1860 München nach harter Attacke die Rote Karte. Die Reaktion des jungen Angreifers? Vorbildlich - wie SPORT1-Reporter Markus Höhner findet.

Joshua Zirkzee sah nach einem üblen Foul gegen 1860-Torhüter Marco Hiller völlig zurecht die Rote Karte. Statt zu hadern oder zu zetern war sich der junge Angreifer des FC Bayern München II sofort seiner Schuld bewusst. Doch dem Reporter Markus Höhner fiel das weitere Verhalten positiv auf.

Zirkzee zeigt vorbildliches Verhalten

Zirkzee nahm die Platzverweis nicht nur sportlich hin, er zeigte auch noch Größe. Als feststand, dass Hiller weiterspielen konnte, ging der Angreifer noch einmal zum Schlussmann der Sechziger und entschuldigte sich für die Aktion. "Er wurde sozusagen vom Buh- zum Ehrenmann und sollte allen Sportlern da draußen ein Vorbild sein", forderte Höhner.

Florian Bolker  
13.01.2021