Wie geht es weiter?

Reporter-Legende fordert im Alaba-Poker: "Rummenigge kann Zeichen setzen"

Die Zukunft von David Alaba bleibt offen.
Die Zukunft von David Alaba bleibt offen. Foto: Getty Images

Wie geht der Vertragspoker um David Alaba aus? Reporter-Legende Raimund Hinko setzt auf Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Die Verhandlungen zwischen dem FC Bayern München und David Alaba werden nun in der Öffentlichkeit ausgetragen. Wer setzt sich am Ende durch? "Der Fußball steht an einem Scheideweg. Jetzt, Karl-Heinz (Vorstandschef Rummenigge, Anm. d. Red.), kannst du ein Zeichen setzen. So schwer ein Verlust von Alaba das tolle Team treffen würde", schrieb Raimund Hinko bei Sport Bild.

Geht Alaba ablösefrei?

Der langjährige Begleiter des FC Bayern forderte: "Notfalls muss man die Kröte schlucken, dass Alaba noch ein Jahr weiterspielt und dann ablösefrei gehen kann." Dies sei zwar schmerzlich, "allerdings erträglicher". An Alaba zweifelt Hinko dabei nicht: "Zumal ich Alaba zutraue, dass er von seinem Charakter stark genug ist, um weiterhin 100 Prozent Leistung zu bringen."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
15.09.2020