"Leider punktgenau verstärkt"

Reif lobt Bayerns Last-Minute-Shoppingtour

Der FC Bayern schlug spät zu, aber mehrfach. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images
Der FC Bayern schlug spät zu, aber mehrfach. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

In den letzten Zügen des Transfermarkts hat der FC Bayern noch gleich viermal zugeschlagen. Mit Eric Maxim Choupo-Moting, Douglas Costa, Marc Roca und Bouna Sarr kamen dabei Profis, die nicht für die erste Elf vorgesehen sein dürften. Dennoch lobt Marcel Reif die Last-Minute-Shoppingtour der Münchner.

"Ich kann nur die Situation bewerten, ich kann nicht sagen, was im Konjunktiv gewesen wäre", schränkt der TV-Experte im Sport1-'Doppelpass' seine Analyse ein. Dass die Pläne des Rekordmeisters durch die Coronakrise durcheinander gebracht wurden, nimmt er als gegeben hin. "Für die Situation, wie sie war, für die Möglichkeiten, die sie hatten und für die Notwendigkeiten, die sie sahen, haben sie sich leider, für den Rest der Konkurrenz, punktgenau verstärkt", so Reif.

"Absolut sinnvoll und genau richtig"

Die Reporter-Legende glaubt dabei, dass vor allem Trainer Hansi Flick sehr zufrieden damit ist, vier weitere Alternativen im Kader zu haben, die das Grundgerüst verstärken, ohne die erste Elf aus den Fugen zu bringen. "Flick ist einer, dem das Gebilde sehr wichtig ist. Der Erfolg ist nicht zuletz dem geschuldet, dass die Kabine funktioniert hat", analysiert Reif. "Mir erscheint das, was sie gemacht haben, absolut sinnvoll und genau richtig für das, was sie wollten", lobt er die Verantwortlichen des FC Bayern. Zuvor galt die Bank als womöglich einzige Achillesferse des Abonnement-Meisters, der nun auch in dieser Hinsicht wohl das Nonplusultra in der Bundesliga darstellt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.10.2020