Nach Hoeneß-Attacke

Reif: Darum kehrt "Söldner" Costa zu den Bayern zurück

Douglas Costa spielte bereits von 2015 bis 2017 für den FC Bayern.
Douglas Costa spielte bereits von 2015 bis 2017 für den FC Bayern. Foto: Getty

Nach seinem Abgang 2017 in Richtung Juventus Turin attackierte Uli Hoeneß, seinerzeit Bayern-Präsident, Douglas Costa ordentlich. Kommentator-Legende Marcel Reif klärt auf, weshalb der Flügelflitzer nun dennoch zurückkehrt.

Drei Jahre nach seinem Abgang zu Juventus kehrt Douglas Costa wohl zum FC Bayern zurück. Der Abschied aus München endete damals böse. "Costa hat nicht funktioniert, weil er ein ziemlicher Söldner war, der uns charakterlich nicht gefallen hat", kritisierte Uli Hoeneß im August 2017 im Interview mit der Frankenpost den Rechtsaußen scharf.

"Die Bayern werden sich etwas dabei gedacht haben"

"Wenn ihm (Uli Hoeneß; d. Red.) etwas wirklich nicht gefällt, dann wenn ein Spieler gehen möchte", erklärte Marcel Reif nun bei Bild und vermutete, dass der 30-Jährige während seiner drei Jahre in Turin an Reife gewonnen hat: "Es ist nicht verboten, erwachsen zu werden und Dinge realistischer zu sehen. Und auch die Bayern, die sich mit ihm unterhalten haben werden, werden sich etwas dabei gedacht haben."

Reif: Costa passt perfekt zum FC Bayern

Von den Qualitäten Costas ist der 70-Jährige, wie er mitteilte, überzeugt: "Was er an guten Tagen kann, daran mag ich mich noch ganz gut erinnern: das ist Höllen-Tempo plus Eins-gegen-Eins. Der passt perfekt in diese Höchstgeschwindigkeits-Truppe." Bei Juve war der Brasilianer zuletzt nur zweite Wahl. Der FC Bayern soll den trickreichen Offensivspieler nun bis Saisonende ausleihen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
05.10.2020