Ranking

Reichste Teambesitzer der Welt: Abramowitsch fällt zurück, RB-Boss auf Platz vier

Roman Abramowitsch wird nicht mehr zu den zehn reichsten Teambesitzern im Sport gezählt. Foto: Getty Images.
Roman Abramowitsch wird nicht mehr zu den zehn reichsten Teambesitzern im Sport gezählt. Foto: Getty Images.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes listet jährlich die reichsten Teambesitzer im globalen Sport. Darunter finden sich einige Investoren im Fußball, allerdings fehlt Roman Abramowitsch in der jüngsten Top Ten.

Seit vielen Jahren nimmt die Anzahl der Fußballvereine, die von einem Investor übernommen werden und eine große Finanzspritze erhalten, zu. Eines der in Deutschland prominentesten Beispiele ist Hertha BSC, seit 2019 investierte Lars Windhorst 375 Millionen Euro in den abstiegsgefährdeten Bundesligisten. RB Leipzig gelang indes nicht grundlos binnen sieben Jahren der Aufstieg von der Oberliga bis in die Bundesliga, denn 2009 wurde der Verein von der Red Bull GmbH gegründet.

Drei Fußball-Klub-Besitzer

In der Forbes-Liste der zehn reichsten Teambesitzer der Welt spielen Investoren aus dem Profifußball allerdings eine untergeordnete Rolle. So belegt der französische Unternehmer Francois Pinault, dessen Finanzholding "Groupe Artemis" im Jahr 1998 Stade Rennes übernommen hat, mit einem Nettovermögenswert von umgerechnet etwa 36,9 Milliarden Euro den dritten Platz, Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz rangiert mit 25 Milliarden Euro auf Platz vier und Philip Anschutz (LA Galaxy) befindet sich mit 9,95 Milliarden Euro auf Platz zehn. 

Abramowitsch nicht in der Spitzengruppe

Mehr haben es nicht in die Top Ten geschafft. Entsprechend fehlt auch Roman Abramowitsch in der Auflistung. Noch im Januar schätzte Forbes den Nettovermögenswert des Noch-Chelsea-Besitzers auf 13,7 Milliarden Euro, doch nach den Sanktionen der britischen Regierung schrumpfte der vom Magazin genannte Wert auf 6,3 Milliarden Euro.

Die zehn reichsten Teambesitzer der Welt in der Übersicht

1) Steve Ballner (Los Angeles Clippers (Basketball), 83,48 Milliarden Euro) 

2) Mukesh Ambani (Mumbai Indians (Cricket), 82,84 Milliarden Euro)

3) Francois Pinault (Stade Rennes (Fußball), 36,9 Milliarden Euro)

4) Dietrich Mateschitz (New York Red Bulls, RB Leipzig (Fußball), Red Bull Racing (Formel 1), 25 Milliarden Euro)

5) Daniel Gilbert (Cleveland Cavaliers (Basketball), 20,1 Milliarden Euro)

6) Masayoshi Son (Fukuoka SoftBanks Hawks (Baseball), 19,45 Milliarden Euro)

7) Steve Cohen (New York Mets (Baseball), 15,9 Milliarden Euro)

8) David Tepper (Carolina Panthers (American Football), 15,25 Milliarden Euro)

9) Robert Pera (Memphis Grizzlies (Basketball), 13,3 Milliarden Euro)

10) Philip Anschutz (Los Angeles Kings (Eishockey), LA Galaxy (Fußball), 9,95 Milliarden Euro)

Florian Bajus  
06.04.2022