1:2 gegen Sheriff

Reals Bernabeu-Fluch: Nur ein Heimsieg in sieben Champions-League-Spielen

Real Madrid verlor überraschend gegen Sheriff Tiraspol. Foto: Imago.
Real Madrid verlor überraschend gegen Sheriff Tiraspol. Foto: Imago.

Real Madrid hat in seiner Vereinshistorie 13 Mal den Europapokal der Landesmeister beziehungsweise die Champions League gewonnen. In ihrem Lieblingswettbewerb tun sich die Königlichen seit geraumer Zeit aber vor allem im Estadio Santiago Bernabeu schwer.

Das Champions-League-Spiel zwischen Real Madrid und Sheriff Tiraspol war die Überraschung des zweiten Gruppenspieltags. Auf dem Papier galt Real als klarer Favorit, Sheriff setzte sich jedoch mit 2:1 gegen den Rekordsieger der Königsklasse durch. Das erste Spiel im Estadio Santiago Bernabeu seit dem Achtelfinal-Hinspiel der Saison 2019/20 gegen Manchester City (1:2) verlief somit deutlich ernüchternder als geplant.

Bernabeu-Fluch in der Champions League

 

 

 

 

Allerdings tun sich die Madrilenen seit einiger Zeit im Bernabeu schwer, wenn die Champions-League-Hymne ertönt. Von den letzten sieben Partien wurde nur ein einziges gewonnen: Am sechsten November 2019 setzte sich Real mit 6:0 gegen Galatasaray durch. Seither folgte ein Remis gegen Paris St. Germain (2:2) sowie die Niederlagen gegen City und Sheriff. Davor gab es für die Königlichen ein 2:2 gegen den FC Brügge sowie deutliche Niederlagen gegen Ajax Amsterdam (1:4) und ZSKA Moskau (0:3). Das nächste Heimspiel findet am 3. November statt, wenn Shachtar Donezk zu Gast ist - nach Möglichkeit sollen dann auch wieder drei Punkte gewonnen werden.

Florian Bajus  
30.09.2021