Unschöne Szenen

Rassismus-Eklat vor Madrid-Derby: Vinicius als "Affe" beleidigt

Vinicius steht im Madrid-Derby im besonderen Fokus. Foto: Ian MacNicol/Getty Images
Vinicius steht im Madrid-Derby im besonderen Fokus. Foto: Ian MacNicol/Getty Images

Real Madrid gastiert am Sonntagabend (21 Uhr) in LaLiga bei Atletico und die Augen sind auf Vinicius Junior gerichtet. Um den Brasilianer gab es aufgrund seines Faibles für Tänze bei Jubeln eine regelrechte Aufruhr. Daneben wurde der 22-Jährige rassistisch angefeindet - das auch unmittelbar vor Anpfiff seitens der Atletico-Fans.

Unschöne Szenen spielen sich am Sonntagabend am und im Civitas Metropolitano in Madrid ab: Anhänger von Atletico stimmen Minuten vor dem Anpfiff zwischen den Rojiblancos und Real Madrid rassistische Schmähgesänge gegen Vinicius Junior an, mit denen der Offensivspieler der Königlichen als "Affe" beleidigt wird. Im Inneren des Stadions sollen sich die Anfeindungen gegen den brasilianischen Nationalspieler fortsetzen, berichten spanische Medien.

Vinicius steht im Fokus

Dabei gab es bereits in den Tagen vor dem Madrid-Derby Wirbel um Vinicius. Weil er nach seinen Toren gerne zum Jubeltanz bittet, hat Atleticos Kapitän Koke eine Warnung an den Angreifer ausgesprochen: Es würde Ärger seitens der Fans von Atletico geben, sollte Vinicius am Sonntagabend im Civitas Metropolitano tanzend jubeln. Pedro Bravo, der Präsident des Verbandes der spanischen Spielerberater, meinte daraufhin in der Fußball-Talkshow El Chiringuito in Bezug auf Vinicius' Jubelart: "In Spanien muss man Gegner respektieren und aufhören, den Affen zu machen." Vor dem Hintergrund Vinicius' Hautfarbe wurde dies als rassistische Äußerung aufgefasst, wenngleich Bravo sich für seine Wortwahl entschuldigte und ein rassistisches Motiv bestritt. Im Spanischen steht die Redewendung tatsächlich eher dafür, keinen Quatsch zu machen. Daraufhin sahen sich Real Madrid sowie Vinicius gezwungen, ein öffentliches Statement abzugeben (fussball.news berichtete).

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
18.09.2022