Kohfeldt äußert sich

Rashica-Sorge: Werder gibt Diagnose bekannt

Milot Rashica hat sich nicht schlimmer verletzt.
Milot Rashica hat sich nicht schlimmer verletzt. Foto: Imago Images

Der Schreckmoment war groß, als Milot Rashica in Diensten der kosovarischen Nationalmannschaft verletzt ausgewechselt werden musste. Werder Bremen hat sich inzwischen zum Verletzungsgrad des wechselwilligen Spielers geäußert.

Milot Rashica wird Werder Bremen zum Glück für die Grün-Weißen nicht länger fehlen. Der Flügelstürmer habe sich lediglich eine Distorsion (Verstauchung) im rechten Knie zugezogen, heißt es in einem Statement des Bundesligisten.

Kohfeldts Plan

"Wir sind natürlich sehr froh, dass Milot sich nicht schwerer verletzt hat und die Bänder und Menisken im Knie nicht beschädigt sind", kommentiert Florian Kohfeldt den Stand. "Wir werden die Entwicklung am Wochenende abwarten und zu Beginn der Woche mit individuellem Training beginnen, die Belastung sukzessive steigern und dann entscheiden, wie schnell er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann."

Leipzig mit Interesse

Für Werder wäre eine schwerere Rashica äußerst bitter gewesen. Schließlich will der 24-Jährige den Klub noch in den nächsten Wochen verlassen. Die Bremer rufen aktuell 20 Millionen Euro Ablöse auf. Hauptinteressent RB Leipzig soll sich bisher allerdings weigern, die geforderte Summe zu investieren.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
04.09.2020