Anzeichen für Abgang verdichten sich

Ramos-Verlängerung bei Real Madrid "unmöglich"

Ramos wechselte 2005 vom FC Sevilla zu Real Madrid.
Ramos wechselte 2005 vom FC Sevilla zu Real Madrid. Foto: Imago

Die Entscheidung soll gefallen sein: Sergio Ramos verlässt nach 16 Jahren Vereinszugehörigkeit Real Madrid zum Saisonende. Der auslaufende Vertrag wird demnach nicht verlängert.

Die spanische Sportzeitung AS legt sich in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht weit aus dem Fenster und vermeldet, dass Sergio Ramos Real Madrid mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verlässt. Eine Verlängerung des zum 30. Juni auslaufenden Arbeitspapiers sei "unmöglich", heißt es. Gründe dafür liefert das in Madrids ansässige Sportblatt ebenso. So sei vor allem die Verpflichtung von David Alaba einer der Faktoren, der auf einen Abgang von Ramos hindeute.

Streit um Gehaltsverzicht

Die AS beruft sich zudem auf Informationen des Hörfunksenders Onda Cero, der bereits zuvor berichtet hatte, dass der Kapitän bei den Madrilenen von Bord geht. Das Verhältnis zwischen dem 35-jährigen Routinier und der Vereinsführung sei demnach äußerst angespannt. Ramos soll sich gegen eine zehnprozentige Reduzierung seines Gehalts infolge der Corona-Pandemie gesträubt haben. Ein Hauptargument des Defensivspielers sei gewesen, dass der Verein das eingesparte Geld nutzen würde, um einen Deal von Paris Saint-Germains Kylian Mbappe zu finanzieren.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
03.06.2021