PSG vs. OM

"Puta negra": Neymar wirft Marseille-Profi Gonzalez Rassismus vor

Neymar erhebt schwere Vorwürfe.
Neymar erhebt schwere Vorwürfe. Foto: Getty

Mit 0:1 verlor Paris Saint-Germain sein Heimspiel gegen Rivale Qlympique Marseille. Am Ende der Partie kam es zu Prügeleien, insgesamt fünf Spieler erhielten einen Platzverweis, darunter Superstar Neymar. Der Brasilianer erhob danach den Vorwurf, mehrfach rassistisch beleidigt worden zu sein.

Neymar geriet bereits in der 1. Halbzeit Alvaro Gonzalez aneinander. Der lag eigentlich im Clinch mit PSG-Angreifer Angel di Maria, Neymar mischte sich ein, danach soll der Brasilianer laut L'Equipe dem Schiedsrichter gesagt haben, dass ihn Gonzalez als "Puta negra" ("Schwarze Hure") bezeichnet habe. "Ist dies keine rassistische Beleidigung", soll sich Neymar empört gezeigt haben.

Neymar teilt aus

Am Ende des Spiel prügelten und schubsten sich dann mehrere Profis gegenseitig auf dem Feld, Neymar verpasste dabei Gonzalez einen Schalg auf den Hinterkopf. Der Brasilianer erhielt dafür die Rote Karte. Auf Twitter legte Neymar dann wutentbrannt nach. "Schau dir diesen Rassismus an. Deshalb habe ich ihn geschlagen. Das einzige, was ich bedauere, dass ich diesem Idioten nicht ins Gesicht geschlagen habe", so Neymar, der sich rechtfertigte: Für die Kameras sei es einfach, "meine Aggressionen zu zeigen. Aber jetzt möchte ich das Bild dieses Rassisten zeigen, der mich als 'Affensohn einer Hure' ('monkey son of a bitch') bezeichnet hat."

Marseille-Trainer Andre Villas-Boas wiederum betonte bei Telefoot, dass Rassismus keinen Platz im Fußball habe und er hoffe, dass keine rassistischen Beleidigungen seines Spielers gegenüber Neymar gefallen seien.

Profile picture for user Daniel Michel
Daniel Michel  
14.09.2020