Nach CL-Aus

Ex-PSG-Profis kritisieren Messi: "Er gewinnt uns gar nichts"

Lionel Messi (r.) wurde am Mittwoch nicht nur einmal vom FC Bayern gestoppt. Foto: Getty Images.
Lionel Messi (r.) wurde am Mittwoch nicht nur einmal vom FC Bayern gestoppt. Foto: Getty Images.

Paris St. Germain ist zum wiederholten Male im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. Bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern enttäuschte unter anderem Lionel Messi. Am Weltmeister wird schwere Kritik geübt.

Am vergangenen Wochenende sendete Kylian Mbappe eine Kampfansage an den FC Bayern, nachdem er zum Rekordtorschützen von Paris St. Germain aufstieg (fussball.news berichtete). Der französische Spitzenklub wurde am Mittwochabend allerdings nur phasenweise gefährlich und hatte die größte Chance zur Führung nach einem individuellen Fehler von Yann Sommer, ehe Matthijs de Ligt den Einschlag verhinderte. In der zweiten Halbzeit war wenig zu sehen von der Star-Offensive um Mbappe und Lionel Messi, stattdessen feierten die Münchner nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel einen 2:0-Erfolg und zogen verdientermaßen ins Viertelfinale der Champions League ein.

Ex-PSG-Profi kritisiert Messi

Für PSG war zum fünften Mal seit der Saison 2016/17 im Achtelfinale Schluss. Der Anspruch an der Seine ist ein anderer, weshalb der öffentliche Ton rauer wird. Der frühere Außenbahnspieler David Ginola, der von 1992 bis 1995 für PSG aktiv war, kritisierte bei Canal+ insbesondere die Haltung von Lionel Messi. "Im Mittelfeld hat PSG nicht das absolute Top-Niveau. Vitinha kann nicht mithalten und Messi kann es auch nicht", sagte der 56-Jährige nach dem Rückspiel in München (zitiert via Sport1) und betonte: "Ich bin angewidert. Ein Spiel endet in einer solchen Enttäuschung, weil es den Spielern an Engagement und Hingabe mangelt. Das ist seit Jahren das Problem."

Rothen: "In den Spielen, in denen es um etwas geht..."

Deutlicher fiel die Kritik von Jerome Rothen aus, der sich bei RMC Sport zum wiederholten Male über Messi echauffierte. Der Weltmeister und Weltfußballer zeige im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft, wie viel er zu investieren bereit sei, nicht aber bei PSG: "Das kümmert ihn nicht, es ist nicht die Nationalelf, eine andere Angelegenheit. […] PSG hat sich vor ihm niedergekniet, weil man dachte, er gewinnt uns die Champions League. Aber er gewinnt uns gar nichts." Sowohl in beiden Spielen gegen Bayern als auch im Pokal-Aus gegen Olympique Marseille strahlte Messi wenig Gefahr aus, weshalb Rothen wütete: "Du hast 18 Tore und 16 Assists gegen Angers und Clermont. Aber in den Spielen, in denen es um etwas geht, verschwindest Du." Der 44-Jährige forderte bereits im Februar einen Abschied von La Pulga (fussball.news berichtete), dieser Wunsch dürfte sich am Mittwochabend manifestiert haben.

Profile picture for user Florian Bajus
Florian Bajus  
11.03.2023