Siegreicher Auftakt gegen den KSC

Plötzlicher Torjäger Kaiser: "Wir müssen uns neu finden"

Kaiser jubelte zum zweiten Mal in Folge. Foto: Imago
Kaiser jubelte zum zweiten Mal in Folge. Foto: Imago

Hannover 96 hat zum Auftakt der neuen Saison in der zweiten Bundesliga am Samstag einen 2:0-Erfolg gegen den Karlsruher SC eingefahren. Wie schon im DFB-Pokal eine Woche zuvor steuerte Dominik Kaiser einen Treffer für die Niedersachsen bei. Der Kapitän ist plötzlich Torjäger.

Zuletzt hatte der Mittelfeldmann in Deutschland 2016 in Diensten von RB Leipzig getroffen. Auch seinerzeit gelang ihm im Pokal und zum Saisonauftakt jeweils ein Tor. Nach der Rückkehr aus Kopenhagen im Januar dieses Jahres blieb dem 32-Jährigen der ersehnte erste Treffer lange verwehrt, nun greift sozusagen das Prinzip der Ketchup-Flasche. "Ich war in der Rückrunde und nach Corona immer wieder an einem Tor dran, habe aber keins erzielt", freut sich Kaiser gegenüber dem NRD über seine beiden Treffer zum Auftakt in die neue Saison. "Viel wichtiger ist, dass wir zuhause zu null gewonnen haben, das ist sehr, sehr positiv."

Sieben Neuzugänge im Einsatz

Insgesamt dominierte H96 die Partie gegen den KSC über weite Strecken, nur der mangelnden Chancenverwertung war die Spannung bis in die Schlussphase hinein geschuldet. Dann schloss Linton Maina einen Konter zum verdienten 2:0 ab. "Wir haben einige Neue von Anfang an auf dem Platz gehabt, deshalb müssen wir uns neu finden", analysiert Kaiser die Begegnung. Vier Neuzugänge standen in der Startformation, drei weitere kamen von der Bank. Dass da "noch nicht alle Abläufe hunderprozentig funktioniert" haben, wie Kaiser anmerkt, ist wohl eingepreist. Dass es dennoch für einen hochverdienten Dreier reichte, deutet das Potenzial der Mannschaft von Hannover an.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.09.2020